Ihre Liebe ist tabu, verboten, steht unter Strafe. Viele Schwule in den arabischen Ländern flüchten daher in die Subkultur Ammans.

In Jordanien ist Homosexualität nicht strafbar, ein Grund für viele Schwule und Lesben aus anderen arabischen Ländern in die jordanische Hauptstadt Amman zu reisen. Erster Treffpunkt der Schwulenszene ist tagsüber das Books@Cafe. Hier trifft sich alles: Hipster, Transgender, Backpacker. Im Hinterhof können sich Pärchen "fast" ungestört näher kommen. Später geht es in den Kitkat Club – der inoffizielle Schwulentreff im Zentrum Ammans. Unsere Reporterin Stephanie Rohde hat sich mit Hassan Kilani in das Nachtleben Ammans gestürzt.

Anfang 2000 gab es hier noch vier weitere solcher Clubs. Doch seit dem Arabischen Frühling 2011 sehen sich Homosexuelle in Jordanien immer mehr Diskriminierungen ausgesetzt. Bis auf den Kitkat Club mussten die anderen schließen. Die Islamische Aktionsfront schüchterte die Gay-Community mit anonymen Drohungen per Telefon ein. Auch Hassen wurde Opfer solcher Anrufe. Er hat die "Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender"-Gruppe in Amman mitbegründet.

Diskriminierung nimmt zu

Hassan weiß, dass Geheimdienstmitarbeiter inkognito im Books@Cafe oder Kitakat Club nur auf eine Gelegenheit warten, dass ein Besucher gegen das "Anstandsgesetz" verstößt, nach dem jeder bestraft werden kann, der islamische Werte infrage stellt. Wer als Schwuler gebrandmarkt ist, erzählt Hassen, hat Probleme einen Job oder eine Wohnung zu finden.

"Das wirkt wie ein Schneeballsystem. Wenn die Gesellschaft die nicht akzeptiert, rutschen einige ab in den Drogenkonsum oder sogar die Prostitution, und das beeinflusst auch unsere Gesellschaft."
Hassan Kilani

Deshalb verbergen die meisten Schwulen und Lesben ihre Homosexualität. Wer das Versteckspiel nicht mehr erträgt, versucht nach Europa oder in die USA zu gelangen.

"Du willst Dinge tun, die du nicht tun darfst. Und wenn du es trotzdem machst, bist du ein schlechter Mensch. Und du weißt in deinem Herzen, dass du das nicht bist."
Lesbe aus Kuweit

Mehr zur Situation von Homosexuellen in arabischen Ländern: