Dave Whitlock duscht seit zwölf Jahren nicht mehr. Der Chemiker sprüht sich jeden Morgen mit einem Spray aus lebenden Bakterien ein. Seine Freunde sagen, er stinkt nicht.

Früher sind die Menschen ja auch ohne tägliche Dusche, Seife und die etlichen Cremchen ausgekommen. Der Chemiker Dave Whitelock will sich diesem Urzustand wieder etwas annähern. Er hat sich gefragt, wie haben das die Menschen früher gemacht? Und da fiel sein Blick auf die Bakterien auf der Haut.

"In the absence of bathing, of modern bathing, our ancestors had ammonia on their skin from sweating. They certainly had this ammonia-oxidizing bacteria."
Dave Whitlock, Chemiker aus Massachusetts

Die natürliche Hautflora besteht aus guten Bakterien - Ammonium-oxidierende-Bakterien - und Pilzen, die dafür sorgen, dass wir vor allen schlechten Bakterien von Außen geschützt sind. Diese guten Bakterien hatten wir früher auch, bevor wir unsere natürliche Hautflora durch ständiges Waschen "zerstört" haben. Das von Dave Whitlock entwickelte Spray enthält Ammonium-oxidierende-Bakterien. Wenn man das nur lang genug benutzt, kann man zu diesem ursprünglichen Zustand, in dem die Hautflora mit all ihren Organismen im Gleichgewicht war, zurückkehren.

Seine Freunde sagen, Dave stinkt nicht

Die Idee, nicht mehr zu duschen, hatte er bei einem Date. Die Lehrerin, mit der er sich getroffen hatte, fragte ihn, warum sich ihr Pferd im Dreck wälzt. Die Antwort war: weil sie sich durch die Bakterien, die im Dreck sind, schützen. Von da aus war es dann nicht mehr weit zum Spray, das Ammonium-oxidierende-Bakterien enthält, die übrigens auch im Dreck vorkommen und der Idee, nicht mehr zu duschen.

"For the first month I did miss taking showers. And I would get up and walk into the bathroom and then remember: O no, I am doing a science experiment. And after a couple of month I stopped missing it."
Dave Whitlock, Chemiker aus Massachusetts

Seine Freunde und Kollegen sagen, er riecht ganz normal. Was ja auch durchaus möglich ist, wenn man bedenkt, dass Schweiß eigentlich auch gar nicht stinkt. Vielmehr sind es die zu Ammoniak abgebauten Moleküle wie Harnstoff und Harnsäure, die dann stinken. Und dieses Spray setzt ja genau da an: Die darin enthaltenen Bakterien bauen das Ammoniak ab.

Wir alle könnten weniger Duschen

Im Prinzip reicht es, wenn wir uns an den Stellen regelmäßig waschen, an denen wir besonders viele Schweißdrüsen haben. Achseln, Hände und Füße zum Beispiel. Den ganzen Körper muss man dann nicht jeden Tag waschen. Und was noch viel wichtiger ist: wir sollten unserem Körper nicht allzu viele Pflegeprodukte zumuten.

"Ein Duschbad, dann noch ein Öl und danach cremen. Im Anschluss eine Tagespflege, eine Nachtpflege, eine Augencreme - und dann kommt oben drüber noch Make-Up. Das ist für die Haut zu viel und dann fängt sie an, sich zu wehren."
Dermatologin Uta Schlossberger über die Ursachen von Hautproblemen

Wir brauchen also viel weniger Pflegeprodukte, als wir teilweise benutzen. Auf's Duschen verzichten werden die meisten von uns zwar nicht wollen, aber der radikale Weg von Dave Whitlock zeigt zumindest, es würde gehen.