Schikanieren, Ausgrenzen, Verletzen – Mobbing läuft meist nach dem Prinzip Viele gegen Eine(n).  

Ihre ehemals besten Freundinnen hatten sich auf einmal gegen sie gestellt: Simone Horst wurde gemobbt, viele lange, bittere Monate. Jahre später, sie ist längst erwachsen, beschäftigt sich Simone mit ihrer Vergangenheit. Sie dreht einen Film über das erlebte Mobbing und spricht dafür mit den damaligen Täterinnen. 

Wer mobbt, die oder den treibt in der Regel der potenzielle Machtgewinn, weiß die Psychologin Mechthild Schäfer aus ihrer Mobbingforschung. Die Opfer führt das Mobbing meist in die Isolation und auch in ein Gefühl der Einsamkeit. 

Ganz zentral – ein gesundes Selbstwertgefühl

"Jeder Mensch kann im Prinzip Opfer von Mobbing werden", sagt die Pädagogin Sanem Kleff. Wenn es darum geht, dass Menschen weder zu Opfern, noch zu Tätern werden, sei eines zentral: ein gesundes Selbstwertgefühl.    

Podcast zur Sendung
  • Ab 21
  • Moderator :  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin :  Simone Horst, Journalistin, war von Mobbing betroffen
  • Gesprächspartnerin:  Mechthild Schäfer, Mobbingforscherin, LMU München
  • Gesprächspartnerin :  Sanem Kleff, Pädagogin, Leiterin von "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"