Im Fastenmonat Ramadan dürfen Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht essen. Der Iftarlender soll Muslimen die nötige Motivation geben - mit 30 Türchen, eins für jeden Abend, wenn der Fastentag geschafft ist. Dahinter steckt eine Dattel, die mit Milchschokolade überzogen ist.

Christen sind es aus dem Advent schon lange gewohnt: einen Kalender, bei dem sie jeden Abend ein Türchen öffnen dürfen. Für Muslime gab es so etwas nicht – bisher. Nadia Boukali ist eine in Frankfurt lebende Muslima mit marokkanischen Wurzeln. Ihre Idee war es, Muslimen die harte Fastenzeit, die morgen (27.05.17) beginnt, mit einem kleinen Schoko-Dattel-Kalender zu versüßen. Davon naschen dürfen Muslime allerdings erst nach Sonnenuntergang:

"Das traditionelle Fastenbrechen der Muslime beginnt mit einer Dattel und einem Glas Milch."
Nadia Boukali, Erfinderin des Iftarlenders

Angelehnt an die Tradition steckt im Iftarlender daher eine Dattel mit einem Überzug aus Vollmilchschokolade, sagt sie. Iftar bezeichnet das Mahl am Abend, das während des Ramadans von Muslimen nach Sonnenuntergang jeden Abend eingenommen wird. Die Dattel ist gesund und eine geeignete Frucht, um den leeren Magen wieder an Essen zu gewöhnen. Danach können auch andere Speisen gegessen werden, nur vollschlagen darf man sich eigentlich nicht, sagt Nadia.

Kalender soll zum Nachdenken anregen

Den Iftarlender gibt es seit vergangenem Jahr. Anfangs wurde Nadia noch oft belächelt, dass das nicht funktionieren würde, erzählt sie, doch:

"Eigentlich gab es, und das ist total schön, nur positive Rückmeldungen. Und bisher hat sich noch keiner bei mir gemeldet und gesagt, ich hab ihm den Adventskalender weggenommen."
Nadia Boukali, Erfinderin des Iftarlenders

Und für solche Behauptungen gibt es auch wenig Grund: Der Adventskalender zählt hin zum Heiligabend und die Schokolade kann unabhängig der Tageszeit gegessen werden. Der Iftalender adaptiert lediglich die Türchen und den Kalendergedanken, sagt Nadia: "Die eigentliche Idee hinter dem Iftalender ist tatsächlich, dass man eine Art Halt hat". Auf den Türchen sind kleine Wörter gedruckt, Ankerworte, die einen über den ganzen Tag begleiten bis zum Abend und die zum Nachdenken anregen sollen, sagt Nadia.