Nebenwirkungen bei der Covid-Impfung sind eine Seltenheit, das erklärt Carsten Watzl seit Monaten. Die Diskussion um Joshua Kimmich begrüßt der Immunologe trotzdem.

Ein Impfstoff ist kein Medikament. Er löst, vereinfacht gesagt, eine Antwort des menschlichen Immunsystems aus und wird dann wieder abgebaut. Auch deswegen sind unerwünschte Wirkungen statistisch recht unwahrscheinlich, erklärt Carsten Watzl.

Impfstoff und Wirkung

Zwar sei die Sorge vor Spätfolgen mit dieser allgemeinen Information zur Wirkweise von Impfstoffen auszuräumen, diese schlichte Nachricht erreiche aber offensichtlich nicht die richtigen Leute. Der Immunologe erklärte den Ablauf bereits im Dezember 2021.

Auch weil diese Information noch nicht überall angekommen sei, findet Carsten Watzl die Diskussion, die der Profi-Fußballer Joshua Kimmich gerade angestoßen habe, legitim. Auch wenn der Fußballprofi in seiner Berufsgruppe eine Ausnahmeerscheinung ist.

"Wenn wir in der Gesamtbevölkerung eine so hohe Impfquote hätten wie unter allen Fußballern, nämlich deutlich über 90 Prozent, dann hätten wir aktuell keine Pandemie mehr."
Carsten Watzl, Immunologe, Technische Universität Dortmund

Was den Abbau im menschlichen Körper angeht, seien auch die neuartigen Covid-19-Impfstoffe Comirnaty von Biontech und Spikevax von Moderna kein Sonderfall. Gerade die mRNA –Impfstoffe werden relativ schnell im Körper verstoffwechselt, sagt Carsten Watzl.

Wie Impfstoffe funktionieren

Den Ablauf einer Impfung beschreibt der Immunologe so: "Auch diese mRNA-Impfstoffe tun das, was alle Impfstoffe machen. Sie lösen eine Immunreaktion aus, und auch diese mRNA-Impfstoffe verschwinden wieder aus dem Körper."

"Es ist nicht so, dass diese mRNA-Impfstoffe jetzt Wochen und Monate lang irgendwo rumhängen würden."
Carsten Watzl, Immunologe, Technische Universität Dortmund, über den raschen Abbau der mRNA-Impfstoffe im Menschen

Tatsächlich auftretende Nebenwirkungen finden sich in statistisch beinahe unsichtbar kleinen Gruppen. Als Beispiel nennt Carsten Watzl Myo- und Perikarditis: Bis Ende August waren bei mehr als 86.000.000 Impfungen mit den Biontech- und Moderna Impfstoffen laut Paul-Ehrlich-Institut 792 Verdachtsmeldungen in Bezug auf diese Herzerkrankungen eingegangen.

Völlig ausschließen lassen sich solche allerseltensten Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung und anderer Impfungen aber nicht, sagt der Immunologe.

"Es kann sein, dass wir noch eine Nebenwirkung finden, die in einer ganz speziellen Patientengruppe bei einem in einer Million Geimpften vorkommt."
Carsten Watzl, Immunologe, Technische Universität Dortmund