Seit zehn Jahren gibt es Instagram. Die Foto-Community hat heute eine Milliarde Fans. Doch es ist nicht alles nur schön in der bunten Insta-Bilderwelt.

Ein Ei ist beliebter als alle anderen. Das unspektakuläre Foto eines braunen Hühnereis hat derzeit etwas mehr als 54 Millionen Likes und hält damit den Weltrekord für das beliebteste Foto auf Instagram. Da haben auch Stars wie Fußballer Ronaldo oder Ariana Grande das Nachsehen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Heute hat Insta eine Milliarde aktive Nutzerinnen und Nutzer, täglich sind 500 Millionen aktiv. Und es wurden mehr als 40 Milliarden Fotos geteilt.

Dabei fing vor zehn Jahren alles ganz unauffällig an. Der Instagram-Mitgründer Kevin Systrom hatte als Test ein Foto von seinem Hund mit dem Fuß seiner Frau hochgeladen. Nicht besonders instagrammable, aber das war das erste Foto auf der erfolgreichen Fotoplattform.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Idee von Instagram: Filter sollten auch langweilige Fotos fancy und schick machen. Das kam an: "Wir haben nicht geglaubt, wie global unser Netzwerk werden würde, erste User kamen aus Deutschland, Hongkong", hat Systrom dem Radiosender NPR gesagt.

Von da an hat es nur zwei Jahre gedauert: Das Netzwerk von Kevin Systrom und Mike Krieger ist für eine Milliarde Dollar von Facebook gekauft worden – mehr Geld als jemals zuvor für einen digitalen Fotodienst bezahlt worden ist.

"Wir haben nicht geglaubt, wie global unser Netzwerk werden würde, erste User kamen aus Deutschland, Hongkong…“
Kevin Systrom, Instagram-Mitgründer

Für die Entwicklung der App war die Übernahme durch Facebook ein Glücksgriff, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Rahel Klein: "Durch die Übernahme von Facebook hatte Instagram aber natürlich unglaubliche Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln."

Heute hat Instagram riesigen Einfluss. 76 Prozent der weltweiten Unternehmen nutzen Instagram mittlerweile, erklärt Rahel: "Du kannst auf Instagram immer einfacher shoppen, du kannst deinen Urlaub mit Instagram planen, welche Sachen du dir angucken willst, in welchen angesagten Restaurants du essen gehen willst."

Insta-Stars verdienen Millionen

Die Influencerinnen und Influencer auf Instagram sind aber die eigentlichen Stars: Ronaldo und Ariane Grande zum Beispiel haben mehr als 200 Millionen Fans – und verdienen wahnwitzige Summen mit Werbung. Der Fußballer kann zum Beispiel mit einem einzigen Post durch seine Kooperationen eine Million US-Dollar verdienen.

Instagram ist aber mehr als fancy Fotos, Werbung und Glamour. "Was ich persönlich an der Entwicklung von Instagram echt cool finde, ist, dass es in den letzten Jahren auch echt mehr härtere, wichtigere Themen in das Netzwerk geschafft haben", sagt Rahel Klein.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Userinnen und User nutzen Instagram, um etwa Mental Health zu thematisieren. Ganze Accounts, wie etwa "Letstalksaboutmentalhealth", kümmern sich ausschließlich um psychische Gesundheit und geben Menschen aus der ganzen Welt eine Stimme.

Themen wie die psychische Gesundheit in den Fokus zu rücken, ist auch notwendig. Gerade weil die Plattform selbst zur Gefahr werden kann. Manche Forscherinnen und Forscher beschreiben, inwiefern Instagram und andere soziale Netzwerke uns noch mehr süchtig machen als Zigaretten und Alkohol.

Eine aktuelle Umfrage der Kinderrechtsorganisation Plan international hat ergeben, dass die meisten Beleidigungen, Diskriminierungserfahrungen, die Mädchen und Frauen online machen, auf Instagram stattfinden. "Diese negativen Seiten hat Instagram in den letzten zehn Jahren eben auch mitentwickelt", sagt Rahel Klein.

Auch Deutschlandfunk Nova ist auf Instagram und veröffentlicht dort Nachrichten und Informationen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.