Die meisten Menschen haben einen Intelligenzquotienten von 100 Punkten. Christiane Stenger hat einen IQ von 145. Sie hat die Schule immer gehasst, allerdings nicht, weil sie nicht lernen wollte, sondern weil sie sich total unterfordert gefühlt hat. Heute ist sie 30, hat mehrere Gedächtniswettbewerbe gewonnen und gibt uns Tipps, wie wir uns Telefonnummern, Einkaufszettel und Namen merken können. Wie man Intelligenz messen kann, und was der Unterschied zwischen emotionaler und sozialer Intelligenz ist, das erklären uns die Neurologen Aljoscha Neubauer und Franca Parianen. Und der Neurowissenschaftler Henning Beck stellt sogar fest: Seit Jahren stagniert der durchschnittliche Intelligenzquotient nicht nur – er nimmt sogar ab. Warum genau das so ist, hört ihr in der "Ab 21".

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852 oder an ab21.dlfnova@deutschlandradio.de.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

Shownotes
Intelligenz
Das Genie, das in uns steckt
vom 11. Januar 2019
Moderator: 
Dominik Schottner
Gesprächspartnerin: 
Christiane Stenger, Gedächtnisweltmeisterin
Gesprächspartner: 
Aljoscha Neubauer, Intelligenz-Forscher
Gesprächspartnerin: 
Henning Beck, Neurowissenschaftler
Gesprächspartnerin: 
Franca Parianen, soziale Neurowissenschaftlerin