Körperhaare sind gesellschaftlich nicht akzeptiert, zumindest nicht in unseren Breiten. Kristina Lang bekennt sich zu ihren Körperhaaren und findet, dass das auch etwas mit Selbstliebe zu tun hat.

Wir tun es fast alle: Wir rasieren oder stutzen unsere Körperhaare im Intimbereich. Oft auch unter den Achseln oder an den Beinen. Gesellschaftlich etablierte Schönheitsideale sind meist der Grund dafür.

Körperhaare als Experiment

Kristina Lang, 27, aus Lübeck hat für ein Experiment sämtliche Haarregionen ihrem natürlichen Wachstum überlassen. Am meisten haben sie die ablehnenden Reaktionen in ihrem Freundeskreis geärgert:

"Meine Kumpels meinten: Du bist so eine sexy Frau, aber das geht gar nicht. Du siehst hässlich aus."
Kristina Lang, 27 aus Lübeck über Reaktionen auf ihre Haar-Experiment

In einem Video hat Kristina 2016 fremde Menschen am Strand mit ihren Achsel- und Beinhaaren konfrontiert. Die Menschen haben sehr unterschiedlichen reagiert, erzählt sie. Bis heute rasiert sie sich nur wenig. Warum das Thema Körperhaare für sie auch viel mit Selbstliebe zu tun hat, erzählt sie in Eine Stunde Liebe.

Haare loswerden

Reporter Benni Bauerdick hat euch gefragt, wie ihr das handhabt: Waxen, wachsen lassen oder einfach nur stutzen – und warum. Die meisten haben ihm gesagt, dass sie sich aus hygienischen Gründen rasieren.

Im Liebestagebuch erzählt Bela (Name geändert), wie er seine Freundin rasiert hat.