Islamistischen Terrororganisationen müssen oft nicht mehr rekrutieren, da sie in radikalislamischen Kreisen zu einem Selbstläufer geworden sind.

Mit einer Audiobotschaft im Netz hat sich Abu Bakr al Baghdadi, der Anführer der Terrororganisation ISIS, zu Wort gemeldet und das Kalifat ausgerufen. Er kann dabei auch auf die Unterstützung von Kämpfern zählen, die aus Deutschland stammen. Junge Männer, die irgendwann beschlossen haben, sich von ihrem Leben in Deutschland zu verabschieden und in den sogenannten Heiligen Krieg zu ziehen.

Viele Kämpfer nutzen Soziale Netzwerke, um Fotos zu veröffentlichen, auf denen sie mit einer Waffe posieren oder um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die Journalistin Elli Veh hat sich auf die Suche nach radikalisierten Männern aus Deutschland gemacht. Dabei ist es ihr sogar gelungen, Kontakt aufzunehmen: Sowohl mit deutschen Islamisten, die noch darüber nachdenken, ob sie in den Irak oder nach Syrien ausreisen sollen, als auch mit einem Dschihadisten, der sich schon an Kampfhandlungen beteiligt hat.