• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der Journalist und Autor Marco Maurer ist auf ganz einfache Weise durch Italien gereist, um mit den einfachen Leuten in Kontakt zu kommen. Ihnen hat er in die Töpfe geschaut und dabei viele Geschichten gehört.

Marco Maurer lernt die einfachen Leute in Italien kennen.
© Daniel Etter
Leute kennenlernen und mit ihnen essen - so ist Marco durch Italien gereist

Vor über zehn Jahren hatte Marco Maurer schon die Idee, mit einem alten Fiat Cinquecento durch Italien zu reisen und so Land und Leute kennenzulernen. An Italien hat Marco schon immer vieles gefallen: die Musik, Sprache, Filme und natürlich das Essen.

"Ich fühle mich mehr zum Dolce-Vita-Italiener hingezogen."

Bis er sich den Traum erfüllt und den alten Fiat Cinquecento mit 14 PS in Sizilien gekauft hat, sind dann aber noch ein paar Jahre vergangen.

Alter Fiat war Türöffner bei den einfachen Leuten

Um über Landstraßen zu tuckern, Leute kennenzulernen und mit ihnen einfache Gerichte zu essen, schien ihm der alte Fiat als Transportmittel am besten geeignet.

"Ich wollte auf einfachen Landstraßen fahren, einfaches Essen essen, mit dem einfachsten Auto der Welt unterwegs sein, da gibt es kein Chichi – einfach ein Bella-Italia-Auto."
Marco Maurer ist mit einem alten Fiat durch Italien gefahren

Er reist 7000 Kilometer weit, um das urspüngliche Italien zu finden. Von Sizilien geht es über die Amalfi-Küste, Neapel und Rom in das kleine bayerisch-römische Dörfchen Piccola Roma und von dort zurück nach Hamburg.

Kochtöpfe der Großmütter

Auf seiner Reise hat Marco die unterschiedlichsten Menschen von der Bäckerin über den Eismacher bis zum Pizzabäcker getroffen und die italienische Küche von unten erkundet. Darunter waren auch einige Großmütter – italienisch Nonna -, die Marco in ihre Töpfe haben schauen lassen: Nonna Librandi in Kalabrien oder Nonna Elena in Turin.

Marco Maurer reist durch Italien und lernt die einfachen Leute kennen.
© Daniel Etter
Leute kennenlernen und mit ihnen essen - so ist Marco durch Italien gereist
"Das Auto war wie ein Türöffner, wir waren immer gleich beliebt, wenn wir wo angekommen sind."
Marco Maurer ist mit einem alten Fiat durch Italien gefahren

Im Gespräch erzählt Marco, ob es der Fiat Cinquecento die Abruzzen hoch geschafft hat, warum dort Safran wächst, wie Enzian-Schnaps schmeckt, warum er Pizza Napolitana am liebsten mag und weshalb ein Gelatiere in Sizilien Polizeischutz braucht. Um das ganze Gespräch zu hören, klickt ihr einfach oben auf den Play Button.