Unser New Yorker Jim Kavanaugh hat sich eine Wohnung angesehen. In einem kleinen Dorf bei Frankfurt. Furchtbar! Was stimmt mit den Deutschen nicht, dass sie so ein Theater aus einer simplen Wohnungsbesichtigung machen?

Als wir zum Besichtigungstermin kamen, hat uns die ganze Familie willkommen geheißen. Alle Nachbarn haben aus dem Fenster geschaut und uns beobachtet. Ich hatte das Gefühl, dass ich Teil einer Sekte geworden bin.

"Small Talk gab es natürlich auch nicht, and it was one awkward situation after another."
New Yorker Jim Kavanaugh über seine Wohnungsbesichtigung

Es dauerte 45 Minuten sich drei Zimmer anzuschauen. Und die ganze Zeit wurden wir genau von der Familie beobachtet. Jede Bewegung, jeder Kommentar, jede Frage wurde unter die Lupe genommen. Nachdem wir fertig waren, wollte ich so schnell wie möglich abhauen. Aber dann hat die Besitzerin noch darauf bestanden, mit ihr Kaffee und Kuchen zu trinken. Denn sie wollte uns besser kennen lernen.

New Yorker haben keine Zeit für Vertrauen

Ich habe gedacht: What more do you want from me lady?! Will sie mir vielleicht als nächstes noch Blut abnehmen? In New York haben die Leute keine Zeit für Vertrauen. Wenn du dir dort eine Wohnung anschaust, geht es nur um Geld. This small town shit really freaked me out.