• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

João wächst in den 90er Jahren in Recife auf, im Nordosten von Brasilien. Sein Leben in der Favela ist von Polizeigewalt, Drogenkonflikten und Rassismus geprägt. Aber auch von Musik. Doch Joãos Familie ist arm, sie können ihm nicht mal ein Instrument kaufen oder Musikunterricht bezahlen.

Deshalb trommelt João als Kind auf Töpfen, Dosen und Kanistern.

"Viel viel Karnevalmusik. Meine Mutter hört zu Hause immer Forró, Frevo, Samba. In der Nähe von mir gibt es zwei Karnevalsclubs. Ich habe gespielt mit Töpfen und mein Vater, er hat für mich ein Tamburin gebaut."
João über Musik in seiner Kindheit

Mit 14 bricht João die Schule ab. Gleichzeitig bekommt er die Möglichkeit, bei einer Hilfsorganisation Musikunterricht zu nehmen. Er lernt schnell und spielt die Percussions so gut, dass er bald selbst Kurse gibt. Später tritt er bei kleinen Festen in der Nachbarschaft auf und verdient damit Geld.

Angst vor Gewalt

Eigentlich läuft es in den Jahren darauf gut für João. Doch in einer Nacht, auf dem Rückweg von einem Treffen mit seinem Freund Sico, passiert es: João und Sico werden von zwei Männern auf Motorädern angehalten. Sie sagen, sie wollen mit Sico reden.

"Ich weiter, maximum zehn Meter, denke ich. Und dann ich höre bam! Bam!"
João über die Nacht, die sein Leben verändert

Danach fallen Schüsse und Sico liegt tot auf der Straße, die Männer verschwinden. Der Mord wird nie aufgeklärt. Danach entwickelt João Panikattacken und traut sich nicht mehr aus dem Haus. Wegen seines Traumas rückt sein Wunsch, ein Leben als Musiker zu führen, erst einmal in weite Ferne. Bis er auf einer Reise nach Berlin neuen Mut fasst.

Die ganze Geschichte hört ihr diese Woche in der Einhundert.

Wir danken der Übersetzerin und Dolmetscherin Moana Skambraks für die Mitarbeit an diesem Podcast.

Wir erzählen eure Geschichten!

Habt ihr auch eine Geschichte erlebt, die in die Einhundert passt? Dann erzählt uns davon. Storys für die Einhundert sollten eine spannende Protagonistin oder einen spannenden Protagonisten, Wendepunkte oder ein unvorhergesehenes Ende haben. Wir freuen uns über eure Mails an einhundert@deutschlandfunknova.de

  • Afojubá  |   Das ist Joãos aktuelles Bandprojekt - mit Videos und Fotos