Das "Jumanji"-Remake von 2017 war ein ziemlicher Überraschungserfolg: Aus dem magischen Brettspiel-Film von 1995 mit Robin Williams wurde ein Computerspiel-Film mit Dwayne "The Rock" Johnson, Kevin Hart und Jack Black. Jetzt kommt Teil 2 in die Kinos und wir sprechen mit den Hauptdarstellern in Eine Stunde Film.

Die Angst vor "Jumanji 2" war einigermaßen groß: Bitte kein schnödes Copy & Paste, bitte nicht einfach die Story noch mal von vorne erzählen. Unbegründet, wie sich beim Anschauen rausstellt: Die Macher um Produzent und Hauptdarsteller Dwayne Johnson haben sich einen komplett neuen und bestens funktionierenden Dreh einfallen lassen. Dieses Mal werden nämlich plötzlich auch ganz andere Personen in das Videospiel hineingesogen. Dadurch bekommen die Computerspiel-Avatare (Johnson, Hart, Black) völlig neue Charakterzüge im Vergleich zum ersten Teil. Darüber sprechen Kevin Hart und Dwayne Johnson mit uns in dieser Ausgabe.

Privatdetektiv mit Tourette-Syndrom

Außerdem neu im Kino ist das Regie-Debüt von Hollywoodstar Edward Norton, "Motherless Brooklyn". Er selbst spielt darin einen Privatdetektiv mit Tourette im Krimi-Stil eines Film-Noir – an seiner Seite Bruce Willis, Alec Baldwin und Willem Dafoe. Dazu startet (endlich) der diesjährige Berlinale-Eröffnungsfilm "The Kindness of Strangers" mit Andrea Riseborough, Jay Baruchel und Bill Nighy von der dänischen Regisseurin Lone Scherfig ("Zwei an einem Tag", "An Education"). Auch sie haben wir getroffen und mit ihr über diese ungewöhnliche Liebesgeschichte gesprochen.

Anna Wollner hat sich derweil wieder zwei Serien für uns vorgeknöpft und sich die dritte Staffel von "Marvelous Mrs. Maisel" (Amazon Prime) und die ganz neue Dramedy-Serie "Ramy" (Starzplay) angeguckt.