Wer nicht nur ackern, sondern auch Spaß im Fitness-Studio haben will, kann sich beim Jumping Fitness auf dem Trampolin so richtig austoben. Fast wie zu Kinderzeiten.

Gehüpft wird gemeinsam mit anderen in Jumping-Kursen. Jeder steht auf einem Minitrampolin, vorne ist eine Stange angebracht zum Festhalten und in der Regel gibt der Kursleiter den Takt vor. Ob es das bringt? Unsere Reporterin Patrizia Grohm hat bei einem Probetraining mitgemacht.

"Ich war schon nach den ersten zehn Minuten klatschnass! Und ich würd mich jetzt nicht als untrainiert bezeichnen."
Patrizia Grohm, DRadio-Wissen-Reporterin

Trainiert werden beim Hüpfen besonders Rücken, Beine und Po. Aufgrund der permanenten Körperspannung beim Jumpen wird insgesamt der Rumpf trainiert. Für Arm- und Brustmuskulatur gibt es bestimmte Übungen. Jumping Fitness ist vor allem ein gutes Konditionstraining. Wer circa 70 Kilo wiegt verbrennt bei dem Hüpfsport zwischen 500 bis 600 Kalorien in der Stunde. Außerdem wird dabei auch das Gleichgewicht trainiert und eignet sich auch für "Unsportliche", die länger keinen Sport gemacht hatten.

Ursprünglich kommt der Fitness-Trend aus Tschechien, schwappte vor rund zwei Jahren nach Deutschland über und ist inzwischen auch in den USA angekommen. In Deutschland bieten mehr als 150 Studios Jumping Kurse an. Eine Trainingsstunde kostet zwischen 10 und 12 Euro, sagt Patrizia.

Mehr über Jumping Fitness: