Fleischersatz für Veganer gibt es ja reichlich. Bald soll es auf dem deutschen Markt auch eine vegane Hühnerei-Alternative geben. Sie nennt sich "Just Egg". Was das Produkt kann, hat unser Reporter in den USA getestet - dort gibt es "Just Egg" nämlich schon zu kaufen.

Da steht es, im Supermarktregal, kostet 6,56 Dollar: das minimalistisch anmutende "Just Egg"-Fläschchen, das unser Reporter Thomas Reintjes sucht. Doppelt so teuer wie das herkömmliche Flüssigei ist die pflanzliche Alternative. Thomas, der in New York lebt, hätte es wohl stehen lassen, hätte er es nicht für unseren Test gebraucht.

"Wäre es nicht für diesen Test, hätte ich die Flasche mit dem veganen Ei nie gekauft."
Thomas Reintjes, Deutschlandfunk Nova
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Thomas nimmt das "Just Egg"-Fläschchen mit zu einer Bekannten, um es gemeinsam mit ihr auszuprobieren. Sie wollen schauen, was die eilose Eiweis-Flüssigkeit kann, wie sie schmeckt, und wie man sie zubereitet.

Veganes Flüssig-Ei in der Pfanne zubereiten

Bevor Thomas und seine Bekannte Natalie anfangen, ihr pflanzliches Rührei zu brutzeln, fragen sie sich zunächst, wie das gehen soll. Auf der durchsichtigen Verpackung mit gelber Flüssigkeit steht nämlich nichts drauf. Also schmeißen sie nicht die Pfanne sondern das Internet an und schauen auf der Firmen-Webseite nach.

"Hier steht eigentlich nur: einfach in die Pfanne damit und rühren."
Thomas Reintjes, Deutschlandfunk Nova

Die Zubereitung klappt dann aber wie gewohnt: In der Pfanne verhält sich die vegane Ei-Alternative wie normales Rührei, findet Natalie. Thomas meint, dass sie vielleicht ein bisschen flüssiger ist. Auf dem Teller schmeckt es mit Salz und Pfeffer gewürzt genau so wie echtes Rührei, sagen beide.

"Wenn einer mir gesagt hätte, dass ich Ei esse, dann würde ich das glauben."
Natalie, testet zusammen mit Deutschlandfunk-Nova-Reporter Thomas Reintjes die vegane Ei-Alternative

Unser Reporter hätte allerdings im Nachhinein doch lieber noch etwas Milch hinzugefügt, denn sein Rührei sei nicht so fluffig und cremig gewesen, wie er es kennt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Pfannkuchen mit pflanzlichem Ei-Ersatz

Ziemlich lecker werden auch die Pfannkuchen, die die beiden backen. Die Dosierung ist nicht ganz einfach, weil sich die Frage stellt, wie viel Flüssigkeit einem Ei entspricht. Doch die beiden bekommen es hin.

Einziger Wermutstropfen: Mit dem Mix aus der Flasche kann man kein Spiegelei braten. Auch die Eier im Kuchen kann man damit nicht ersetzen - davon rät der Hersteller selbst ab.

Eiweiß aus Mungbohnen

Die vegane Ei-Alternative besteht hauptsächlich aus Wasser, Mungbohnen-Protein und Rapsöl. Dazu kommen noch Farbstoffe aus Möhren und Kurkuma, Aromen, Konservierungsmittel und Verdickungsmittel.

Für Veganer könnte "Just Egg" eine gute Alternative zum Hühnerei sein, meint Thomas Reintjes. "Dass es in einer Plastikflasche verkauft wird, passt allerdings nicht so recht ins Bild", sagt unser Reporter, denn die Firma "Just" setzt besonders auf nachhaltige Lebensmittel.

Das Bild oben zeigt ein echtes Rührei aus Hühnereiern.