Katarina Barley ist (noch Justizministerin und) Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl. Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin Rahel Klein hat sie am 17. April 2019 in einem Späti in Berlin-Friedrichshain auf einen Kaffee getroffen.

Das ganze Interview könnt ihr unten und auf unserem YouTube-Kanal sehen. Außerdem könnt ihr das Gespräch hier auf der Seite oder im Ab 21 Podcast hören.

Grafik zur Europawahl
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Katarina Barley ist überzeugte Europäerin – deshalb kam sie auch im EU-Kapuzenpullover zum Interview an den Späti. Dass die SPD-Politikerin damit die gleiche Farbe wie Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin Rahel Klein tragen würde, war reiner Zufall. Im Interview spricht Barley über Persönliches: über ihre jahrelangen Fernbeziehungen, und ob sie ihren Söhnen verbieten würde, die Grünen zu wählen, zum Beispiel. Es geht aber natürlich auch um Politik: Barley ist Gegnerin von Uploadfiltern, hat als Justizministerin aber vor kurzem für die EU-Urheberrechtsreform gestimmt, die genau diese Filter mit sich bringen dürfte. Wie das zusammenpasst, wie die SPD auf europäischer Ebene mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen will, und wie der Masterplan der Partei aussieht, um die EU zusammenzuhalten – das verrät Barley im Interview.