Eine dunkelhaarige Frau auf einer Party möchte keinen Alkohol trinken. Die spontane Vermutung der anderen Gäste: Sie trinkt nicht, weil sie Muslimin ist. Die Frau stellt richtig: Sie möchte nicht trinken, weil sie nach der Party nocht mit dem Auto nach Hause fahren will. Vorurteile sind allgegenwärtig und wir können nicht ohne, dabei liegen wir aber oft falsch.

Hatice ist türkischstämmig, spricht einwandfrei deutsch und hat dunkles Haar. Als sie im Supermarkt Schinken kaufen möchte, weist die Verkäuferin Hatice darauf hin, dass es Schweinefleisch ist. Für Hatice ist das kein Problem, denn sie isst gerne Schweinefleisch.

"Die typischen Themen auf die ich angesprochen werde, sind auf jeden Fall Fußball und, ob ich Samba tanzen kann."
Luana, zur Hälfte brasilianischstämmig

Luanas Eltern kommen aus Brasilien. Es nervt sie, dass alle immer denken, dass sie Samba tanzen kann und ganz bestimmt aus Rio kommt. Ihr Freund denkt, dass alle Brasilianerinnen wahnsinnig hübsch sein müssen. Als er einmal mit Luana in den Ferien nach Brasilien reist, ist er regelrecht enttäuscht darüber, dass die Frauen nicht alle seinem Vorurteil entsprechen. Luana freut das.

"In letzter Zeit stört es mich sehr, dass ich, weil es in Polen eine schlechte Regierung gibt, immer auf dieses Thema angesprochen werde."
Lea, zur Hälfte polnischstämmig

Ein Elternteil von Lea kommt aus Polen. Weil in den Medien viel über die rechtsgerichtete polnische Regierung berichtet wird, sprechen Bekannte sie immer häufiger darauf an. Sie bekommt Meinungen mitgeteilt, nach denen sie nicht gefragt hat, Einschätzungen, die sie nicht interessieren und ist enttäuscht darüber, dass sonst kein großes Interesse an der restlichen Kultur Polens besteht.

"Unser Gehirn kategorisiert quasi automatisch. Nicht automatisch ist, nach was für Kategorien wir kategorisieren und da sind religiöse, kulturelle, ethnische Merkmale im Moment sehr beliebt, weil wir auch darauf gestoßen werden, dass diese Merkmale besonders wichtig sind."
Beate Küpper, Vorurteilsforscherin

Manche Vorurteile sind so stark etabliert, dass sie sich kaum korrigieren lassen, selbst, wenn sie nicht der Realität entsprechen. Alte Stereotype können durch neue Bilder verdrängt werden. Wenn das nicht passiert, dann bleibt unser Vorurteil bestehen. Wir denken dann, dass Copa Cobana und Straßenkarneval, Hauptmerkmale von Brasilien sind. Durch persönliche Erfahrungen kann sich diese Sicht aber jederzeit verändern.