Mitte Dezember kommt Star Wars VII in die Kinos - aber nicht in alle. Kinobetreiber protestieren gegen die verschärften Vertragsbedingungen des Verleihers Disney.

Karl-Heinz Meier ist absoluter Star-Wars-Fan, Kino-Urgestein und betreibt ein Kino in Quernheim. Trotzdem wird er die neue Star-Wars-Episode: Das Erwachen der Macht in seinen Kinos nicht zeigen. Grund dafür sind die verschärften Vertragsbedingungen, die Walt Disney Studios Motion Pictures Germany den Kinobetreibern diktiert. Bereits im April dieses Jahres kam es zum Boykott von "Avengers: Age of Ultron", weil Disney 53 Prozent des Kinoeintritts für sich beanspruchte. 600 Kinos hatten sich an dem Boykott beteiligt und den Film nicht gezeigt. Jetzt versucht Disney beim Verleih von Star Wars VII erneut, die 53 Prozent Verleihgebühr zu diktieren.

"Kinos in der Provinz müssten ihre Preise erhöhen. Wir sagen: Kino muss bezahlbar sein – für jeden und an allen Orten."
Karl-Heinz Meier, Sprecher der I.G. Nord

Als Sprecher der Interessensgemeinschaft norddeutscher Kinobetreiber saß Karl-Hein Meier mit am Verhandlungstisch mit Disney. Die Kinobetreiber zeigten sich laut Karl-Heinz Meier kompromissbereit und boten statt der bis dahin üblichen 47,7 Prozent, die Disney für sich einheimst, sogar 50 Prozent. Disney blieb hart und besteht auf den 53 Prozent. Auch Karl-Heinz Meier bleibt hart. Allerdings ist die Solidarität unter den Kinobetreibern dieses Mal nicht so groß wie beim Avenger-Film. Nur 50 Kinos beteiligen sich bislang an dem Protest.

"Wenn jetzt alle den Film spielen würden, auch die Letzten, können wir sicher sein, dass im nächsten Jahr alle anderen Filmverleiher auf diesen Zug aufspringen."
Karl-Heinz Meier, Sprecher der I.G. Nord

Karl-Heinz Meier geht es bei seinem Kampf gegen den Verleihriesen um den Erhalt der kleinen Kinos, die an den Bedingungen kaputt gehen könnten. Denn laut Karl-Heinz Meier bestimmt Disney außer der Miete auch die Bedingungen für die Verlängerung, falls der Film erfolgreich läuft und: Disney diktiere auch den Ticketpreis. Auf lange Sicht befürchtet Karl-Heinz Meier, dass andere Verleiher nachziehen, sollten jetzt alle Kinos bereit sein, die Bedingungen von Disney zu akzeptieren.

Mehr über den Boykott: