Es ist der erste Papstbesuch seit 25 Jahren: Papst Franziskus will in Südkorea um neue Kirchenmitglieder werben - einem Land, in dem Katholiken lange verfolgt wurden. Doch seit einiger Zeit ist die katholische Kirche dort im Aufschwung.

Papst Franziskus will sich nicht auf den Errungenschaften der katholischen Kirche ausruhen, sondern stetig neue Mitglieder missionieren - auch in Asien. Mit Südkorea als erstem asiatischen Reiseziel seiner Amtszeit hat er sich ein Land ausgesucht, in dem das Christentum noch relativ jung ist und in dem Katholiken lange unterdrückt und verfolgt wurden: Schätzungsweise um die 10.000 Gläubige wurden im 19. Jahrhundert hingerichtet, berichtet Sophie Stigler aus der DRadio-Wissen-Nachrichtenredaktion. Katholiken aus dieser Zeit wird Papst Franziskus auf seiner Reise selig sprechen - dafür, dass sie trotz Verfolgung zum Christentum gestanden haben.

"Auf einer Messe in Seoul will Franziskus 124 Märtyrer selig sprechen."
Sophie Stigler, DRadio-Wissen-Nachrichtenredaktion

Der Papst will missionieren

Mittlerweile hat die katholische Kirche in Südkorea einen guten Stand. Da sie viele soziale und ökologische Projekte unterhält und sich während der Militärdiktatur in den 1970er und 1980er Jahren für die Demokratiebewegung eingesetzt hat, genießt sie großes Ansehen. Rund zehn Prozent der Bevölkerung sind katholisch. Durch den Besuch des Papstes erhoffen sich einige Kirchenleute noch mehr Zulauf.

"Der Papstbesuch könnte eine zu einer Chance für die Kirche werden. Viele Leute werden Interesse haben für die Kirche und auch für den Glauben.“
Timotheus Jo, Weihbischof von Seoul

Mit Spannung wird erwartet, ob Franziskus in Südkorea auch die Lage der Katholiken in Nordkorea ansprechen wird: Dort müssen Christen ihre Religion heimlich ausüben, obwohl offiziell Religionsfreiheit gilt. Einige Südkoreaner fordern auch, dass sich der Papst zum Untergang der Fähre "Sewol“ im April äußert, bei dem etwa 300 Menschen ums Leben kamen.

Asiatischer Jugendtag

Drittes schwieriges Thema sind die sogenannten Trostfrauen: Frauen, die im zweiten Weltkrieg nach Japan gebracht wurden und dort gezwungen wurden, sich für die Soldaten zu prostituieren. Einige der Opfer fordern vom Papst, dass er Japan dazu bringt, offiziell Schuld anzuerkennen und sich zu entschuldigen. Beobachter halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass der Papst dieses Thema in seiner Predigt anspricht. Offizieller Anlass für den Papstbesuch ist der asiatische Jugendtag, der in diesem Jahr in Südkorea stattfindet.