Einkochen? Gerade im Herbst ein großer Spaß. Und lecker sowieso, wenn ihr die Gläser dann im Winter wieder aufploppen lasst. Egal ob es nun süße Früchte sind oder doch eher was Herzhaftes und fein Gewürztes. Wir haben für euch den Mach-es-dir-doch-selbst-Guide.

Fürs Einkochen braucht ihr nicht viel. Ein Marmeladenglas, das ihr vorher abkocht, Gemüse oder Obst nach eurem Geschmack, ein paar weitere Zutaten, schon könnt ihr loslegen. Unser Tipp: Fangt mit Gemüse an, mit Gurken oder Radieschen. "Obst wird sehr schnell sehr weich und breiig, das wirkt dann eher wie ne Nachspeise im Altersheim", sagt DRadio-Wissen-Reporter Martin Schütz. Ganz klar: Mit Gemüse habt ihr auch als Einmach-Noob schnell einen leckeren Erfolg.

"Grundsätzlich würde ich mit etwas Herzhaftem anfangen, also zum Beispiel mit Gurken oder Mix-Pickels, also eine Gemüsemischung und erst mal von Süßem die Finger lassen."
DRadio-Wissen-Reporter Martin Schütz übers Einkochen für Anfänger

Kommen wir aber zum eigentlichen Kern des Köchelns. Eine kleine Strichliste:

  1. Gemüse besorgen
  2. Gemüse säubern und ins sterile Marmeladenglas füllen
  3. Gewürze und vorgekochte Flüssigkeit dazu (siehe unten)
  4. Glas schließen und umdrehen, damit sich ein Vakuum bildet
  5. Im Wasserbad im Backofen abkochen bei 90 Grad in anderthalb Stunden
  6. Abkühlen lassen, checken, ob der Deckel dicht ist, ins Lager damit, fertig

Die Einmach-Flüssigkeit ist als Basis wichtig. Das Grundrezept dafür ist: Ein Teil Wasser, ein Teil Essig und ein Teil Wein oder Fruchtsaft. Dazu kommt ein halber bis ein Teil Zucker und die Gewürze so, wie ihr es mögt. Das wird dann aufgekocht.

Wenn ihr das Gemüse übrigens zu lange einkocht, verlieren Radieschen und Co. die Farbe. "Mir ist das passiert", sagt Martin, "die Radieschen waren dann weiß und die Flüssigkeit rosa". Das ist dann eher uncool.

Die Basis für den Geschmack

Womit ihr eure Gemüse würzt, bleibt euch überlassen. Möglich ist eigentlich alles. Klassiker sind Senfkörner und Korriandersamen, Chilis und Knoblauch gehen ganz gut, mögt ihr es es mediterraner, dann passt Rosmarin, asiatisch wäre dann mit Sternanis und Ingwer. Dominante Sachen, wie Ingwer, Knobi und Chili sollten nach dem Kochen nicht mit ins Glas, weil sie sonst wochenlang ihren Geschmack im Glas an das Gemüse abgeben und dann schon sehr dominant sein können.