Im Sommer den Grill anschmeißen und noch mehr Hitze entfachen – das ist doch eigentlich absurd. Wäre es nicht sinnvoller, die heißen Temperaturen zum Kochen zu nutzen? Es geht, aber ganz einfach ist es nicht.

Der Youtuber Sascha Supertramp schraubt gerne an Autos, Booten und Motorrädern und hat auch ausprobiert, mit einer alten Satellitenschüssel zu kochen. Sascha hat die Schüssel dazu ein kleines bisschen umfunktioniert – mit ganz einfachen Mitteln. Er hat die Innenseite mit einem Klebeband verklebt, auf dem eine hauchdünne Aluschicht aufgetragen ist. Sie sieht jetzt also aus, wie ein Parabolspiegel, der einen Durchmesser von etwa 60 bis 80 Zentimetern hat. Der Parabolspiegel kann die Sonnenstrahlen reflektieren und bündeln. Und zwar genau da, wo zuvor der Empfänger der Satellitenantenne war - jetzt hängt dort ein Wassertopf in dem Eier, Reis oder Kartoffeln gekocht werden können.

"Man kann also hiermit ordentlich Hitze erzeugen. Soviel steht schon mal fest. Das ist die Sat-Schüssel, die dich satt macht!"
Sasha Supertramp, Youtuber

Einen Solarkocher kann man also relativ einfach selber bauen. Wer keine Lust auf DIY hat: Ähnliche Modelle gibt es auch zu kaufen. Je größer die Spiegel sind, desto leistungsfähiger sind die Kocher.

Unser Kollege Christian Schmitt hat es selber mal ausprobiert. Er sagt: "Das macht schon Spaß, das hat so was Archaisches, dass man mit der Natur und nur mit der Sonnenkraft sich sein Essen machen kann.“

Er hat das Ganze mit einem relativ kleinen Parabolspiegel gemacht, und er sagt, es habe ganz gut funktioniert. Zumindest für ein Spiegelei hat es gereicht.

Der Box-Kocher: für Eintöpfe und Kuchen

Eine andere Variante, um mit Sonnenenergie zu kochen, sind sogenannte Box-Kocher. Sie funktionieren so in etwa wie ein Ofen, in den wir einen Topf stellen. Die Box ist sehr gut wärmeisoliert, oben drauf ist ein Doppel-Glas-Deckel, durch den die Sonne hineinscheint und dazu kommt noch ein Spiegel, der über der Box angebracht ist und zusätzliches Sonnenlicht durch die Glasscheibe in den Ofen lenkt.

Grillen oder Braten geht mit so einem Box-Kocher nicht, aber zum Eier kochen, zum Garen von Eintöpfen oder sogar zum Brotbacken ist er gut geeignet. Die Temperatur im schwarzen Innenraum erreicht nämlich an guten Tagen um die 150 bis 180 Grad – das reicht auch zum Kuchen backen.

"Der Nachteil ist, wenn die Sonne voll ballert und du hast die volle Hitze, dann musst du am Ende viel umrühren, sonst brennt es an."
Christian Schmitt, Bastler und Hobby-Koch

Egal ob Parabolsspiegel oder Box-Kocher – in beiden Varianten hängt die Leistung vom aktuellen Wetter, also von der Sonne ab. Und umgekehrt, wenn die Hitze so richtig knallt muss man viel rühren und gut aufpassen, das nichts anbrennt, denn regulieren lässt sich die Temperatur bei diesen Kochern nicht.