In der Mikrowelle kochen? Das geht. Und wie. DRadio-Wissen-Autor Christian Schmitt hat es ausprobiert - und ein paar Kostproben mit ins Studio gebracht. Außerdem haben wir mit der Band Wanda ein bisschen Schabernack mit der Mikrowelle angestellt.

Das Menü:

  1. Chips von jungen Kartöffelchen am Spießchen
  2. Zwiebel-Knoblauch-Melange in einem gratinierten Bett aus Ei-Tartar
  3. aufgeblähten Schaumkuss

Zuerst werden die Kartoffeln gehobelt, dann mit Öl eingerieben, gesalzen und drei Minuten in die Mikrowelle gestellt.

Dann schält Christian Schmitt Zwiebel und Knoblauch. Das geht leichter, wenn beide vorher 30 Sekunden in der Mikrowelle waren. Dann tränen die Augen nicht mehr und die Knoblauchpelle geht leichter ab.

Für das Ei-Tartar, man könnte auch Omlette sagen, verrührt Christian Eier und Milch in einer Tasse, dazu kommen dann die geschnippelten Zwiebeln und der Knoblauch. Dann streut er ein bisschen Käse darüber. Das kommt alles in die Mikrowelle. Sobald das Ei gestockt ist, ist die Hauptspeise fertig.

Das Dessert geht besonders schnell: Einfach einen Schaumkuss drei Sekunden in die Mikrowelle stellen. Der bläht dann auf und schmeckt noch besser. Lässt man den Schaumkuss zu lange in der Mikrowelle, wird er allerdings hart. Hier ist also Vorsicht geboten.

Noch mehr Mikrowellenrezepte:

Wanda experimentieren an der Mikrowelle

Wanda an der Mikrowelle
© Anna Kohn | DRadio Wissen
Wanda an der DRadio-Wissen-Mikrowelle

Mit der Mikrowelle kann man auch richtig rumspinnen. Wir haben das heute mit der Band Wanda probiert: Dazu haben wir vier Weintrauben, einen DRadio-Wissen-Kugelschreiber und einen Zuckerwürfel in die Mikrowelle gestellt. Das Ergebnis sieht so aus:

Kunst mit Kuli und Weintrauben
© Anna Kohn | DRadio Wissen
So sieht das Ergebnis aus von Wandas Mikrowellenkunst.