• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Hormone beeinflussen unsere Gefühle und machen uns glücklich, gestresst oder traurig. Aber was sind eigentlich Hormone und wie können wir achtsam auf sie einwirken? Die Psychologin Main Huong Nguyen und Moderatorin Diane Hielscher klären auf.

Der Begriff Hormon leitet sich ab vom griechischen "hormao", was so viel bedeutet wie "ich treibe an" oder "ich rege an". Chemisch betrachtet sind Hormone Botenstoffe, die in Drüsen produziert werden und Reaktionen im Körper auslösen. Die Hormone erreichen ihren Wirkungsort entweder über das Blut oder kommen direkt am Ursprung zum Einsatz, erklärt die Psychologin Main Huong Nguyen.

Mit Meditation Hormone und Gefühle regulieren

Cortisol ist ein Stresshormon. Haben wir zu viel davon in unserem Körper, kann sich das negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Was wir tun können, damit unser Körper weniger davon produziert, erklären Deutschlandfunk-Nova-Modertarin Diane Hielscher und Main Huong Nguyen. Beispielsweise können wir mit Meditation unseren Hormonhaushalt beeinflussen und somit auch, wie wir uns fühlen.

Die beiden sprechen aber auch über andere Hormone wie:

  • Serotonin
  • Oxytocin
  • Dopamin
"Dopamin ist ganz ganz wichtig für das Wollen. Also damit wir uns begeistern, dass wir Bock haben morgens aufzustehen, damit wir mal was riskieren, was Neues auszuprobieren - also ungewohntes Terrain betreten."
Diane Hielscher, Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin

Bleibt die Frage: Wie schaffen wir es beispielsweise von dem Glückshormon Serotonin mehr in unserem Körper zu haben? Und wie kriegen wir Dopamin in den Griff, wenn unser Körper danach süchtig ist?

Antworten auf die Fragen geben Main Huong und Diane im Achstam-Podcast. Klickt oben auf den Playbutton, um die ganze Sendung zu hören.