Wenn unser Konto rot sieht, ist das nie gut. Momentan geschieht das aber vielleicht häufiger, weil vieles deutlich teurer geworden ist. Dazu kommt, dass viele Banken gerade spürbar die Dispozinsen erhöhen. Wir schauen, welche günstigeren Alternativen es gibt, wenn ihr gerade übergangsweise mehr Geld benötigt, als ihr auf dem Konto habt.

Dispozinsen zahlen wir, wenn wir unser Konto überziehen. Zurzeit steigen sie bei manchen Banken auf mehr als zehn Prozent. Das kann richtig teuer werden.

Wenn die Sparzinsen steigen, klettern in der Regel auch die Zinsen für Kredite nach oben, erklärt Josefine Lietzau, Expertin für Bankprodukte bei Finanztip.de.

Steigender Leitzins und höheres Risiko

Teilweise liege das daran, dass die Banken den Dispo an den Leitzins gekoppelt haben – und genau der steigt ja gerade. Am 27. Oktober entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) über den nächsten Zinsschritt.

"In der aktuellen Situation schätzen die Banken das Risiko höher ein, dass ihre Kunden nicht mehr aus dem Dispo rauskommen. Dieses Risiko lassen sie sich mit Zinsen bezahlen."
Josefine Lietzau von Finanztip.de

Außerdem würden die Banken in der aktuellen Situation sicherlich auch das Risiko höher einschätzen, dass ihre Kunden einfach nicht mehr aus dem Dispo rauskommen. Dieses Risiko lassen sie sich mit Zinsen bezahlen. Momentan liege der Zinssatz bei durchschnittlich 10 Prozent, er könne aber auf bis zu 14 Prozent steigen, so Josefine Lietzau.

Ein Rahmenkredit ist günstiger

Eine Alternative kann zum Beispiel ein Rahmenkredit sein. Der ist ähnlich flexibel wie ein Dispo – und zurzeit noch günstiger, sagt Josefine Lietzau. Man muss ihn allerdings vorher gesondert beantragen. Und einige Banken verlangen, dass man den Rahmenkredit in Teilen monatlich zurückzahlt. Das ist aber auch ein Vorteil, damit man nicht immer tiefer in die Schuldenfalle rutscht.

"Der Rahmenkredit ist bei den Zinsen irgendwo zwischen dem Ratenkredit, der noch am günstigsten ist, und den Dispozinsen, die gerade hoch sind."
Josefine Lietzau von Finanztip.de

Wie viel genau zurückgezahlt werden muss, ist flexibel, es können zum Beispiel fünf Prozent des ausgegebenen Geldes sein. In der Regel haut ein Rahmenkredit aber eben nicht so rein wie die aktuellen Dispozinsen.

Vorsicht beim Ausgaben strecken

Viele Menschen nutzen heute beim Einkaufen Klarna oder Paypal. Damit kann man teilweise versuchen, die eigenen Ausgaben zu strecken – zum Beispiel indem man auf Rechnung oder in Raten zahlt, sagt Josefine Lietzau. Paypal lässt Ratenzahlungen zu. Das Unternehmen prüft aber schon, wie die Bonität der Kund*innen aussieht und ob sie sich entsprechende Ratenzahlungen auch leisten können.

Diese Taktik kann also eine sinnvolle temporäre Überbrückung bis zum Monatsende sein. Doch Vorsicht: Natürlich müsst ihr die Zahlungsfristen im Auge behalten, sonst fallen wieder Extrakosten an. Zahlungen verschieben ist also eher was für gut organisierte Menschen.

Auch wenn ihr mit Kreditkarte statt EC-Karte zahlt, bringt die Verschiebetaktik nur etwas, wenn ihr daran denkt, das Geld dann auch wieder rechtzeitig auf dem Konto zu haben. Denn ansonsten fallen ja auch wieder Dispozinsen an und das Ganze hat nichts gebracht.

  • Moderation:  Thilo Jahn
  • Gesprächspartnerin:  Josefine Lietzau von Finanztip.de