Eine neue Umfrage zeigt: Moderates Trinken ist der neue Trend unter Millenials, also den Leuten zwischen 21 und 35.

Heineken hat eine Umfrage in Auftrag gegeben. Das Meinungsforschungsinstitut Canvas8 hat 5000 Menschen aus Großbritannien, den USA, Mexico, Brasilien und den Niederlanden befragt. Mit dem Ergebnis: "75 Prozent der Befragten geben an, dass sie in den meisten Nächten nur gemäßigt trinken."

Als Grund geben sechs von zehn Befragten die "Angst vor Kontrollverlust" an. Die Umfrage ist Teil der Heineken-Kampagne "Moderate Drinkers Wanted". Dazu hat das Unternehmen auch einen passenden Werbeclip in alle Kanäle ausgeschenkt.

In dem Spot stehen interessanterweise Frauen im Mittelpunkt - allerdings nur als Träger der Botschaft, nicht als Adressat.

Sinneswandel?

Nach der "Generation Komasaufen" und der "Generation Flatrate-Parties" trinken die Menschen im Jahr 2016 also wirklich weniger? Schwer zu sagen. Denn für die Generation der "Millennials" - also die Leute zwischen 21 und 35 - sind die Zahlen schwer zu ermitteln. Sie werden nämlich immer genau zwischen "jungen Erwachsenen" und "Erwachsenen" einsortiert.

"Wir stellen einen Trend fest, dass generell weniger getrunken wird. Die Leute zwischen 21 und 25 in Deutschland trinken aber immer noch zu viel."
Hans-Jürgen Hallman, Landeskoordinator der Suchtprävention NRW

Der erste Grund für reduziertes Trinken: Social Media. Einer von drei Befragten bei der Studie sagt, er habe schon mal Social Shaming erlebt - in Form von besoffenen Auftritten in den sozialen Medien. Der zweite Grund ist der generelle Trend zum Gesünder Leben:

"Wir beobachten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein erhöhtes Gesundheitsbewusstsein: Weniger Rauchen, mehr Sport, gesunde Ernährung."
Hans-Jürgen Hallman, Landeskoordinator der Suchtprävention NRW

Und dazu gehört eben auch, weniger zu trinken. 70 Prozent der in der Studie Befragten glauben, ihr Leben sei besser, wenn sie grundsätzlich "gemäßigt" leben. Außerdem sind mehr als zwei Drittel überzeugt, dass sie mehr als ihre Eltern für ihre Karriere und ihren beruflichen Erfolg arbeiten.

"Wenn man den Aussagen glaubt, dann ist unsere Generation einfach nicht mehr an Exzessen interessiert - höchstens vielleicht noch bei Tinder."
Anna Kohn, DRadio Wissen

Und warum verwurstet Heineken unsere neue Selbstbeherrschung in seiner Werbekampagne? Der Konzern sagt, es gehe ihm darum, dass seine Kunden gemäßigt trinken - er gibt humanitäre Gründe an. Es geht aber vor allem darum, dem Alkoholkonsum ein neues Image zu verschaffen. Es soll als exklusives Genussmittel in unseren Köpfen verankert werden, das in unseren Lifestyle passt.