Dutzende Fahrradfahrer haben Erbrechen und Durchfall, weil sie durch Schafskot gefahren sind. Ein spezieller Fall. Normalerweise lauert der Erreger eher auf Fleisch.

In Norwegen war eine Gruppe von 300 Mountain-Bikern unterwegs. 50 von ihnen landeten irgendwann beim Arzt. Sie hatten Durchfall, mussten sich übergeben, ihnen war schlecht. Es war schnell klar: Da muss es einen Zusammenhang geben.

In diesem Fall heißt die Verbindung: Schafskot.

Anscheinend waren die Mountainbiker über Wiesen und Felder auch durch Schafskot gefahren. Der spritzte hoch, womöglich direkt ins Gesicht, oder auch an die Trinkflasche, aus der die Radfahrer ihr Getränk zu sich nahmen.

Daheim im Darm

Verursacher der Krankheit ist der Erreger Campylobacter, der in vielen verschiedenen Varianten vorliegt. Der Erreger lebt besonders gern im Darm von Warmblütern, sagt Notfallarzt Johannes Wimmer. Dass man sich den Erreger durch Schafskot einfängt, sei sehr unwahrscheinlich. Normalerweise sind Schafherden kein Problem, sagt Johannes Wimmer.

Campylobacter sei zudem häufig auf Fleisch zu finden. Das Gute: Mit Hitze wird er zuverlässig abgetötet. 

"Fleisch immer gut durcherhitzen und vor der Zubereitung abwaschen."
Notfallarzt Johannes Wimmer

Wen Campylobacter doch mal erwischt hat: "Ein gesunder Mensch sollte das auch ohne Medikamente gut wegstecken, auch wenn man ein paar Tage Durchfall, Erbrechen und Fieber hat", sagt Notfallarzt Johannes. Problematisch könnte es aber für Kleinkinder werden, für Menschen mit einer chronischen Krankheit oder welche, die anderweitig geschwächt sind.