Irgendwann geht fast jeder Beziehung die Luft aus. Da gibt's heutzutage nur noch eine Lösung: eine App. Genauer: PEPP, die Partner-App. Erforscht, entwickelt, vorgestellt, vermarktet und überhaupt in unserem hauseigenen Peng!-Lab.

Bei Stefan Stolz und seiner Freundin war es irgendwann so weit. Nur noch Streit, Wut aufeinander, Tränen. Die Beziehung steckte in der Krise und war ganz kurz vor dem Auseinanderbrechen. Aber Stefan suchte eine Lösung und entwickelte sie schließlich kurzerhand selbst. Die Beziehungs-App PEPP.

"Ich weiß, dass Technik keine Gefühle ersetzen kann. Aber mir ging’s darum, eine Beziehung, die schon mal top funktioniert hat, wieder aufzufrischen, ihr neuen Pepp zu verleihen."
PEPP-Entwickler Stefan Stolz

Das funktioniert so: Frau und Mann geben ein paar Rahmendaten ein, Geburtstag, erster Kuss, Vorlieben, Hobbys und so weiter. Und PEPP spiegelt diese Informationen dann auf das Smartphone des jeweiligen Partners und entwickelt das Gerüst für die perfekte Beziehung. So weiß er immer, wann sie wieder eine kleine Aufmerksamkeit geschenkt bekommen muss. Oder wann sie mal wieder in einen bescheuerten Actionfilm mitkommen sollte.

"Beim nächsten Ton ist es genau fünf Wochen, drei Tage, vier Stunden und sechs Minuten her, dass du deiner Freundin einen Blumenstrauß mitgebracht hast!"
PEPP-Botschaft

Ben und Nora haben PEPP ausprobiert und sind sehr happy über das Programm. Ben sagt wörtlich: "Dieses Ding schreibt mir permanent vor, was ich zu tun und zu lassen habe! Ich bin gar kein richtiger Mensch mehr!" Aber seine Beziehung zu Nora funktioniert wieder richtig supergut. Und das ist es doch, was zählt, oder?

Oder??