• Dlf Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

"Das Winterbuch" von Tove Jansson ist eine Sammlung von Erzählungen, in denen es um den Winter im hohen Norden geht.

Tove Jansson wird weltweit vor allem wegen ihrer zauberhaften Mumin-Geschichten geliebt. Mumins, das sind kleine, weiße Trolle, die gemeinsam mit anderen, nicht minder seltsamen Wesen in einer fantastischen und gleichzeitig sehr realen Urwaldwelt diverse große und kleine Konflikte bewältigen, Pflanzen hegen, Abenteuer erleben.

Erfinderin der Mumin-Geschichten

Tove Jansson hat die Welt der Mumins nicht nur mit ihren Worten erschaffen, sondern auch selbst gezeichnet. Sie war Illustratorin, Graphikerin und Malerin. Und: Sie schrieb Geschichten für Erwachsene. "Oder sollte ich besser sagen: sie malte Geschichten für Erwachsene?", findet Deutschlandfunk-Nova-Rezensentin Lydia Herms. So wie in dem Erzählband: "Das Winterbuch".

Winter in verschiedenen Facetten

Darin erzählt Tove Jansson mal aus der Perspektive eines kleines Mädchens, das am liebsten in Kuhlen, Höhlen oder unter dichten Zweigen verschwindet, und nicht immer versteht, warum Erwachsene tun, was sie tun, sich zwischen Küstenfelsen zu umarmen und zu küssen, zum Beispiel.

"Der Winter ist allgegenwärtig in diesen Geschichten. Mal erstickt er jeden Laut und alles Licht mit Schnee, mal wird er zu einem Leuchtfeuer im Kamin oder zu klangvollem Tosen auf hoher See."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Rezensentin

Mal nimmt sie uns mit auf dem Kontrollgang eines Nachtwächters, der eine Kunstausstellung unter freiem Himmel bewacht. Dort werden nachts die Skulpturen um ihn herum lebendig. Das sorgt ihn wenig. Schlimmer findet er, dass er auf ein Paar stößt, dass ein Feuer gemacht hat, um Würstchen zu grillen – und sich dabei die ganze Zeit streitet.

"Niemand kann das so gut wie die finnland-schwedische Schriftstellerin Tove Jansson, also: Schnee so klangvoll beschreiben und Eisberge so lebendig werden lassen."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Rezensentin

Der Winter kann hart sein. Wenn man ihn allein verbringt, oder sich trotz Gesellschaft einsam fühlt. Aber er kann auch schön sein. In einem Museum voller Bilder zum Beispiel. Oder unter der warmen Kuscheldecke, im Licht vieler Kerzen, mit einem Buch auf dem Schoß, findet Lydia.

Das Buch:

"Das Winterbuch“, Erzählungen von Tove Jansson, übersetzt aus dem Finnlandschwedischen von Birgitta Kicherer, Lübbe, 222 Seiten (inkl. Vor- und Nachwort von Maria Antas), Taschenbuch: 12 Euro, eBook: 9,99 Euro, ein Hörbuch gibt es auch, gelesen von David Nathan; ET: 2017/2022 (im Original zw. 1968 und 1993)

Shownotes
Das perfekte Buch für den Moment
… wenn es endlich zu schneien beginnt
vom 03. Dezember 2023
Autorin: 
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Rezensentin