• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In Lillian Fishmans Romandebüt führt Eve eine lesbische Beziehung im New Yorker Stadteil Brooklyn. Als Eve dann eine Dreiecksaffäre mit einem heterosexuellen Paar beginnt, erlebt sie ein sexuelles Erwachen und testet die eigenen Grenzen aus. Was als selbstbestimmtes Liebesabenteuer beginnt, wird schnell zum manipulativen Machtspiel, bei dem der Mann die beiden Frauen gegeneinander ausspielt.

In Lillian Fishmans Roman geht es um die Protagonistin Eve: Ihr Queersein, ihren Körper und ihre sexuellen Wünsche, die sie sich selbst gegenüber nicht einzugestehen traut.

Der Roman ist aus Eves Ich-Perspektive erzählt: Sie erzählt von sich, ihrem Leben, von ihrem Job als Barista in einem New Yorker Café und dem WG-Leben mit ihrer Freundin Fatima, mit der sie oft Tee trinkt

"Alles hat seinen festen Platz, es gibt feste Rituale. Romi gibt Eve das Gefühl, niemals verlassen zu werden. Und auch im Bett läuft es harmonisch."
Lydia Herms über das Romandebut "Große Gefallen von Lillian Fishman

Und auch über ihre Beziehung mit der Kinderärztin Romi spricht die Ich-Erzählerin. Romi ist vier Jahre älter als Eve. Vor zwei Jahren haben sich die beiden im Chat einer Kreuzworträtsel-App kennengelernt. Ihre Beziehung ist harmonisch.

Romi weiß, was Eve mag, und gibt es ihr. Romi denkt für sie mit und umsorgt sie. So sehr, dass Eve manchmal das Gefühl hat, Romi und ihre bedingungslose Fürsorge nicht verdient zu haben.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Dass Eve auf Frauen steht, hat sie schon früh gemerkt. Mit fünfzehn macht sie die ersten sexuellen Erfahrungen. Dass sie ihren eigenen Körper mag, weiß sie schon viel länger. Als sie zwölf war, haben sie und ein paar andere Mädchen im Ferienlager ein Spiel gespielt: Jedes Mädchen sollte sich entscheiden: am Gesicht etwas ändern oder am Körper. Eve hat das Spiel gesprengt, indem sie erklärte, sie wolle gar nichts an sich ändern.

Anstatt sie zu dieser Erkenntnis zu beglückwünschen, fingen die anderen Mädchen an, über sie zu tuscheln. Sich selber schön zu finden, schien offensichtlich nicht richtig zu sein.

Eve öffnet Türen, hinter denen sich spannende Geheimnisse verbergen

Zu diesem Zeitpunkt weiß Eve noch nicht, dass ihre Eitelkeit sie später vor Herausforderungen stellen wird. Und auch nicht, dass sie ihr Türen öffnen wird, hinter denen sich spannende Geheimnisse verbergen. Zum Beispiel, was passieren kann, wenn man Nacktbilder von sich ins Internet stellt und den Blicken Fremder preisgibt.

Und was passieren kann, wenn man auf eine Nachricht von einer fremden Frau reagiert, die die Bilder gut findet, die sich mit einem treffen will und dann eine dritte Person, einen Mann dazu holt.

Eve kann das nicht wissen, nicht mit zwölf. Und sie weiß es auch nicht mit fünfundzwanzig. Sie muss es erst erleben, um dann sagen zu können, ob es ihr gefällt. Und ob sie das aushalten wird.

Das Buch

"Große Gefallen" (OT: "Acts of Service") von Lillian Fishman, aus dem amerikanischen Englisch von Eva Bonné, Atlantik Verlag, 253 Seiten, Hardcover: 22 Euro, E-Book: 14,99 EUR; ET: 03.05.2022