In dem Krimi "The Big O." erzählt der irische Autor Declan Burke die Geschichte mehrerer Protagonisten, die auf Umwegen in ein und dasselbe Verbrechen verwickelt sind.

Während Karen versucht einen Laden zu überfallen, lernt sie zufällig Ray kennen. Ray erklärt ihr später in der Kneipe, dass er sich eigentlich nur ein Eis kaufen wollte. Er hatte Glück, dass ihm nichts zustieß, Karen hat immer ihre Waffe dabei. Beim Smalltalk erzählt Ray ihr, dass er sein Geld mit "Babysitten" verdient. Eine euphemistische Umschreibung seinerseits für Profi-Kidnapping.

Offiziell arbeitet Karen als Arzthelferin. Den Job hat sie auch einem Zufall zu verdanken: Während sie gegenüber ihrem alten Arbeitgeber ausrastet, der sie zuvor übel beschimpft hatte, brüllt sie in die gaffende Kundenmenge, wer noch eins auf die Fresse haben wolle. Margret tritt aus der Menge heraus und bietet ihr den Job als Arzthelferin an. Seitdem betreut sie den Empfang der Schönheitspraxis von Frank.

Knotenmutter als Krimi

Frank ist Chirurg und darf nicht mehr operieren, dafür aber Botoxspritzen setzen. Er ist pleite und lebt in Scheidung von Margret. Weil Karen nicht viel verdient, raubt sie ab und zu einen Laden aus. Die Waffe, die sie immer dabei hat, gehört ihrem Freund, der im Knast sitzt und genau an dem Tag entlassen wird, an dem Karen und Ray sich kennenlernen. An genau dem selben Tag beschließt Frank seine Noch-Frau Margret entführen zu lassen, um die Versicherungssumme zu kassieren.

"Es kommt, wie es kommen muss. Bei dem einen Date von Karen und Ray bleibt es nicht, sie sehen sich auch an den kommenden Tagen. Und Rossi findet nach seiner Freilassung im Geheimversteck statt Motorrad, Lederkluft, Knarre und etwas Geld nur gähnende Lehre vor - und weiß: er muss Karen finden, so schnell wie möglich."
Lydia Herms, DRadio Wissen

Die Fäden laufen immer weiter zusammen und die Protagonisten beginnen Komplotte untereinander zu schmieden. Declan Burkes Roman "The Big O" wurde von Robert Brack aus dem Englischen übersetzt und ist beiEdition Nautilus erschienen.

Mehr über Declan Burke: