Das Olympiastadion in Berlin war Hitlers Stadion - hier instrumentalisierten die Nazis die Spiele für ihre Zwecke. Heute werden hier die European Maccabi Games ausgetragen, zur größten jüdischen Sportveranstaltung Europas kommen Sportler aus aller Welt. Auch Debora Rosenthal ist dabei.

Debora Rosenthal ist 22 Jahre alt und spielt im deutschen Hockey-Team bei den European Maccabi Games, die dieses Jahr im Berliner Olympiastadion stattfinden. Also genau dort, wo 1936 die Olympischen Spiele ausgetragen wurden - organisiert von den Nazis und inszeniert als Propagandashow für Adolf Hitler. Natürlich ist es ein Statement, wenn die Spiele genau hier stattfinden.

Debora Rosenthal
© dpa
Spielt bei den Maccabi-Games: Hockeyspielerin Debora Rosenthal.

Sport ist wichtiger als Religion

Die ersten Makkabi-Spiele fanden 1932 in Tel Aviv statt, auch weil in Europa damals viele jüdische Sportler nicht an Wettkämpfen teilnehmen durften. Deboras Großvater war der legendäre Hans Rosenthal, Moderator der Sendung "Dalli Dalli". "Mein Opa hat den Holocaust mit Glück überlebt", sagte Debora Rosenthal im Gespräch mit Zeit Online.

"Man kann leider immer noch nicht sagen, dass alles in Ordnung ist. Oder dass Juden keine Probleme haben."
Debora Rosenthal

"Wir haben leider kein Gold holen können im Spiel gegen Holland", erklärt sie. Deswegen habe die Mannschaft bisher auch nicht so viel gefeiert. Heute geht es für die teilnehmenden Sportler darum, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Und natürlich geht es weniger um Religion - sondern vor allem um Sport, sagt Debora Rosenthal.

Mehr über die European Maccabi Games: