Der Mann von heute, der ist nicht nur schön. Er glänzt vor allem mit seinen inneren Werten - er ist empathisch und kommunikativ, sagt Genderforscher Patrick Catuz.

Alljährlich kürt das Männermagazin "GQ" die Männer des Jahres - in 2015 gehören unter anderem Bryan Adams, Til Schweiger und Daniel Brühl dazu. Aber wie muss er eigentlich sein, der Mann der Stunde? Der österreichische Genderforscher Patrick Catuz hat da eine ziemlich genaue Vorstellung.

"Die beiden Hauptmerkmale sind: Deine Autonomie zu wahren - also unabhängig zu sein - und erfolgreich zu sein."
Genderforscher Patrick Catuz über den Mann heute

Beruflicher Erfolg? Egal!

Patrick Catuz spricht von Ansprüchen, die viele Männer auch an sich selbst haben. Die Soziologin Nina Baur von der TU Berlin hat vor einiger Zeit in einer Studie über 700 Männer und Frauen aller Generationen zum Männerbild befragt und ist zu einem anderen Ergebnis gekommen: Sie sagt, der berufliche Erfolg eines Mannes ist für Frauen gar nicht so wichtig.

"Nach der Studie war es nur jeder dritten Frau wichtig, dass der Mann viel verdient und nur für jede Zehnte muss der Partner mit einem teuren Auto um die Ecke kommen."
DRadio-Wissen-Autor Sebastian Rams über das, was Frauen an Männern mögen

Auf die inneren Werte kommt es an

Moderne Männer, da ist sich Patrick Catuz sicher, zeichnen sich vor allem durch ihre inneren Werte aus. Er sagt: "Selbstreflexion, also sich selbst besser wahrnehmen zu können" gehört dazu. Emotionale Kompetenz im Umgang mit anderen sei ebenfalls wichtig. Und: Männer sollten formulieren können, was ihnen am Herzen liegt.

Eine ganz schon lange Liste. Patrick Cartuz sieht die Männer aber auf einem guten Weg. In 20 bis 30 Jahren, hofft er, wird es für Männer selbstverständlich sein, dass sie sich in ihren Familien um die Kinder kümmern - gleichberechtigt mit der Frau. Nicht, weil sie es müssen - sondern weil sie es wollen. Eine schöne Vorstellung.

Ach so: Patrick Catuz kennt sich übrigens auch mit Frauen aus: Mit ihm haben wir in der Redaktionskonferenz einmal über feministischen Porno gesprochen.

Noch mehr Männer: