Manuel Neuer hat in Kroatien ein umstrittenes Lied mitgesungen. Max Jacob Ost vom Podcast Rasenfunk fordert: Neuer muss sich äußern. Denn spätestens jetzt weiß er, warum sein Mitsingen ein Problem ist.

Der Torhüter und Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Männer Manuel Neuer steht in der Kritik. Ein Video zeigt ihn, wie er in Kroatien zusammen mit anderen ein Lied der kroatischen Band Thompson singt.

Das Problem: Nicht nur das Lied gilt als nationalistisch, auch die ganze Band sowie der Frontmann Marko Perković, der immer wieder durch rechtsextreme Lieder und Aussagen aufgefallen ist.

Wusste Neuer, was er singt?

Deutschlandfunk-Nova-Moderator Till Haase und Max Jacob Ost vom Podcast ″Rasenfunk″ sind sich im Gespräch nicht ganz einig darüber, ob Manuel Neuer gewusst haben kann oder muss, was er da singt.

Einerseits kann (ohne weitere Beschäftigung) den Inhalt des Liedes nur verstehen, wer Kroatisch sprechen kann und einigermaßen Bescheid weiß über die kroatische Geschichte. Max sagt, man dürfe hier nicht zu hohe Ansprüche an Manuel Neuer haben.

"Es bleibt der fade Beigeschmack: Hat er nur deshalb Glück gehabt, weil er Manuel Neuer ist?"
Max Jacob Ost, Podcast "Rasenfunk"

Andererseits: Manuel Neuer ist seit Jahren mit dem Torwarttrainer beim FC Bayern München Toni Tapalović befreundet, der Bruder des ehemaligen kroatischen Nationalspielers Filip Tapalović. Auch soll er regelmäßig in Kroatien im Urlaub sein und sogar ein bisschen Kroatisch sprechen. Till Haase überlegt deshalb: "Ich kann das nicht wirklich glauben, dass Manuel Neuer nichts wusste."

Nadine Lange wirft im Tagesspiel einen weiteren Aspekt auf: Es grenze "an eine Unmöglichkeit, dass er nicht mitbekommen hat, wie umstritten Thompson-Sänger Marko Perković ist, der seine Band nach einer Maschinenpistole benannt hat."

"Jetzt weiß Manuel Neuer, wie problematisch das ist."
Max Jacob Ost, Podcast "Rasenfunk"

Ob wissentlich oder nicht: Max vom Podcast "Rasenfunk" sowie einige andere Kommentatoren fordern, Manuel Neuer soll sich entschuldigen. Max sagt: Er müsste sich öffentlich äußern, denn: "Jetzt weiß Manuel Neuer darum, wie problematisch das ist."

Parallelen zu Mesut Özil

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich zu all dem bisher noch nicht geäußert. "Ich unterstelle: Die versuchen das auszusitzen", sagt Max. Aus seiner Sicht müsste der DFB zudem die Fähigkeit haben, Parallelen zwischen Mesut Özils Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und dem Fall Manuel Neuer zu sehen: "Im Kern ist beides dasselbe."

Max fürchtet, dass die unterschiedliche Behandlung von Özil und Neuer einen bestimmten Grund haben könnte: Mesut Özil hat zum Beispiel einen türkischen Namen und singt die deutsche Nationalhymne nicht mit. Manuel Neuer dagegen ist einer der beliebtesten Spieler der deutschen Nationalmannschaft. Max Jacob Ost: "Ich glaube, das lässt sich nicht abstreiten, dass hier mit zweierlei Maß auf die Verfehlungen eines verdienten Nationalspielers reagiert wird."