Obwohl der Kuschelroboter Nicobo kaum etwas kann, ist es möglich, dass Menschen sich in seiner Gesellschaft weniger einsam fühlen, weil sie eine Beziehung zu ihm aufbauen.

Der Kuschelroboter Nicobo ist ein Crowdfunding-Projekt der Firma Panasonic. Viel kann der Miniroboter nicht. Sein Hauptfeature besteht darin, niedlich zu sein. Als eine Mischung aus Tamagotchi, Furby, einer schlechten Alexa und einer süßen, dicken Katze ohne Beine beschreibt unser Reporter Christian Schmitt die kleine, weiche Roboterkugel Nicobo. Rund 300 Euro soll das digitale Kuscheltier kosten, das ungefähr so groß ist wie ein Fußball.

"Nicobo kann mit den Augen blinzeln, es kann sich ein bisschen nach vorne und nach hinten bewegen, es kann mit dem Schwanz wedeln. Und klar, es kann halt sprechen."
Christian Schmitt, Deutschlandfunk Nova

Roboter können ihre Umwelt über technische Sensoren wahrnehmen, sagt Reinhard Karger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Indem sie auf Signale aus ihrer Umgebung reagieren, können sie mit Menschen in gewisser Weise auch interagieren. Schon alleine diese Form der Interaktion befördere beim Menschen Glück, sagt Reinhard Karger.

Pupsender Kuschelroboter Nicobo

Viele Hersteller versuchen, futuristische und innovative humanoide Roboter auf den Markt zu bringen, die viele Eigenschaften haben. Diese Roboter sollen uns bedienen können, mit uns reden und von A nach B laufen. Sie versprechen sehr viel und enttäuschen oft, weil die Technik einfach noch nicht so weit sei, sagt unser Reporter.

Der kleine Nicobo sei bewusst low-tech gehalten, sagt Christian Schmitt. Obwohl er nur wenig zu bieten hat, bauen wir eine Beziehung zu ihm auf und freuen uns darüber, wenn er mit uns interagiert. Und er kann nicht nur süß sein, sondern auch pupsen. Na, wenn das nicht glücklich macht...

"Menschen neigen dazu und haben das Bedürfnis, zu den Gegenständen und Objekten ihrer Umwelt eine Beziehung aufzubauen. Und das tun sie auch mit Maschinen."
Reinhard Karger, Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz