Laura lebt in Hamburg, ihr Freund Emmanuel in Paris. Am Anfang ihrer Fernbeziehung fiel beiden der Abschied für mehrere Wochen schwer – mittlerweile geht es ihnen damit besser. Die Paartherapeutin Miriam Dialo gibt Tipps für eine Beziehung auf Distanz.

Flugreisen gehören für Laura zum Beziehungsalltag. Mal fliegt sie nach Paris, mal fliegt ihr Freund Emmanuel zu ihr nach Hamburg. Ihre gemeinsame Zeit ist knapp, vergeht rasend schnell, und wenn sie mal wieder zu Ende ist, fällt beiden die Trennung schwer, sagt Laura.

Wiedersehen in Fernbeziehungen: Ungewohnte Nähe

Sie findet aber auch: "Man sagt nicht umsonst: Vorfreude ist die schönste Freude." Wenn sich Laura und ihr Freund wiedersehen, ist die Nähe ungewohnt, und ungewöhnlich schön ist sie auch.

"Jede Berührung ist irgendwie nochmal neu und ungewohnt, wenn man sich gerade drei Wochen nicht gesehen hat. Dann ist diese Routine nicht da, wie in einer Standardbeziehung."
Laura über den Reiz der Distanz

Anfangs war Eifersucht ein Thema – eher für ihn, weniger für Laura. Die beiden sehen sich im Moment mindestens einmal im Monat und haben für das Jahr 2023 ihr Zusammenleben in den Blick genommen, in Hamburg wahrscheinlich.

Gegen die Distanz: Tägliche Gespräche

Damit die Distanz nicht zu groß wird, sprechen Laura und ihr Freund täglich.

"Uns ist es ganz wichtig, dass wir uns einmal am Tag hören. Man muss nicht lange sprechen, aber man möchte sich schon einmal am Tag wenigstens per Facetime sehen."
Laura über Kommunikation in ihrer Fernbeziehung

Fernbeziehung braucht Orga

Fernbeziehungen führen wir schon, wenn die Partnerin oder der Partner nur eine Stadt weiter wohnt, sagt Miriam Dialo. Eine Fernbeziehung ist auch eine organisatorische Aufgabe findet die Paartherapeutin.

"Wenn wir grundsätzlich organisieren müssen, dass wir uns sehen, dann ist es schon eine Fernbeziehung."
Miriam Dialo, Paartherapeutin und Coach

Eine Fernbeziehung kann den Vorteil haben, dass es eben keinen gemeinsamen Alltag gibt, dass sich die Menschen in einer solchen Partnerschaft bewusst anrufen und sich bewusst Zeit für einander nehmen. Das Risiko eines Scheiterns sei bei einer Fernbeziehung und einer normalen Beziehung ähnlich groß.

"Wenn die Beziehung nicht mehr richtig gut läuft oder schon ein bisschen wackelig gestartet ist, ist es eigentlich egal, ob wir zusammen wohnen oder weit voneinander entfernt sind."
Miriam Dialo, Paartherapeutin und Coach

Bei der Mehrheit der Fernbeziehungen sei das langfristige Ziel schon ein gemeinsames Leben. Miriam Dialo sagt: " Es gibt Paare, die Leben voneinander getrennt und sind damit auch sehr zufrieden. Das ist aber eher die Seltenheit."

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

In diesem Beitrag enthaltene Kapitel:
  • Laura erzählt, wie sie und ihr Freund sich trotz Fernbeziehung nah bleiben und was an einer Fernbeziehung auch gut ist
  • Paartherapeutin und Coach Miriam Dialo hat Tipps für eure Beziehung auf Distanz
  • Ab 21
  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Laura, führt eine Fernbeziehung
  • Gesprächspartnerin:  Miriam Dialo, Paartherapeutin und Coach