Meinungsfreiheit

Was die Buchmesse (rechtlich) aushalten muss

Autorin Jasmina Kuhnke hat ihre Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse abgesagt. Ihre Begründung: Auch rechtsextreme Verlage seien vor Ort und sie fühle sich als Schwarze Frau nicht sicher. Die Frankfurter Buchmesse entgegnete daraufhin, dass die Teilnahme dieser Verlage zur Meinungsfreiheit gehören würden. Wir sprechen mit Rechtsanwalt Chan-Jo Jun darüber, was Meinungsfreiheit im juristischen Sinn eigentlich heißt – und wer was wann aushalten muss und wann nicht.