Für Markus Saffert klingelt (fast) jeden Morgen um 4 Uhr der Wecker. Aber immerhin lebt er dafür direkt am Meer unter Palmen in Mexiko. Dorthin ist der Schwabe ausgewandert und backt für Mexikaner, Europäer und Kanadier. Und manchmal auch für Barack Obama.

Markus Saffert lernt zunächst Vertriebsingenieur - ganz bodenständig. Er wandert dann in die USA aus, wo er als Techniker arbeitet. Sein Beruf bringt ihn immer wieder nach Mexiko. Und Markus Faszination für das Land wächst nach und nach.

Auf all seinen Reisen vermisst der Schwabe eine Sache: Laugengebäck. Er fängt an, sich das Backen beizubringen. Kochen macht er ohnehin ganz gerne.

Mangos statt Kirschen

Als Markus wieder Urlaub macht in Mexiko, in Cabo San Lucas, stellt er fest, dass es viele Touristen gibt und auch Europäer und Kanadier, die dort leben, aber kein europäisches Brot. Ganz klar: Es fehlt eine Bäckerei. Und Markus füllt diese Lücke.

Seit vier Jahren backt er nun Laugenbrezeln. Die Bäckerei, die auch einen Restaurant- und Cafebereich hat, läuft gut. Es gibt auch Spiegeleier auf Sauerteigbrot, aber mit pikanten mexikanischen Soßen dazu. Und die Schwarzwälder Kirschtorte gibt es in Abwandlungen mit tropischen Früchten. Die Gäste mögen die Kombinationen.

Obama hat es geschmeckt

Und auch Barack Obama. Als der mexikanische G20-Gipfel im Jahr 2012 in der Nähe von Cabo San Lucas stattfindet, wird Markus' Laden zur offiziellen Bäckerei. Sieben Tage wird rund um die Uhr gebacken - natürlich auch Laugenbrötchen. Und die sollen Barack Obama gut geschmeckt haben. Das erste Laugengebäck, das der US-Präsident jemals probiert hat.