• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Eine Diebin aus Kreuzberg, die sich nach Freiheit sehnt und es auf die Quadriga auf dem Brandenburger Tor abgesehen hat: Beverly Kaczmarek ist die Protagonistin in Michel Decars "Die Kobra von Kreuzberg".

Im Buch ist es der 26. April. Kurz nach halb sieben Uhr Morgens. Die Protagonistin Beverly Kaczmarek putzt sich die Zähne, bis es blutet. Danach legt sie sich in die Badewanne und geht im Kopf noch mal alle Schritte durch. Sie will ein neues Leben beginnen – ein Leben in Freiheit, aber dafür muss sie ihr altes hinter sich lassen und dabei auch radikal vorgehen.

Die Punkte auf ihrer mentalen Liste sind: Strom abmelden, Wohnung anzünden, Haare scheiden, Wecker auf halb vier stellen und warten.

"Als sich Beverly um 7:30 Uhr an den Küchentisch setzt, steht ihre Liste. Was machen eigentlich andere freiberufliche Diebinnen morgens um diese Zeit?"
Lydia Herms, Deutschlandfunk Nova

Als Beverly nach dem Bad am Küchentisch sitzt, kommen ein paar SMS auf ihrem Handy an. Sie sind von ihren Brüdern und lauten wenig freundlich. Die beiden haben ihrer kleinen Schwester ein Gedicht gewidmet. "Von den Bullen gefasst. Im Müllschlucker vom Knast. Von allen gehasst. Sitzt Beverly und weint. PS: Du bist Scheiße."

Diebin träumt von einem Leben in Freiheit

Im Roman "Die Kobra von Kreuzberg" träumt die junge Diebin Beverly Kaczmarek von einem Leben, in dem sie frei von den Meinungen ihrer männlichen Verwandtschaft leben, lieben und stehlen kann. Aber dafür will sie noch etwas stehlen, das eigentlich nicht stehlbar ist. Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor.

Der Schriftsteller Michel Decar spielt in seinem Roman mit Klischees und Rollenbildern. Diebe und Diebinnen kommen immer aus Polen. Weisheiten kommen immer von Männern. Polizisten sind immer korrupt und Berlin ist immer geil. In sehr lustigen und perfekt konstruierten Monologen reiht Decar Stammtischparolen, Suff-Paranoia und Erklärungsversuche für schlechtes Wetter nahtlos aneinander.

Das Buch

"Die Kobra von Kreuzberg" von Michel Decar, Ullstein Verlag, 204 Seiten, gebundene Ausgabe (Hardcover): 22 Euro, ePub (E-Book): 18,99 Euro; Erschienen: 29.03.2021.