Hersteller überschwemmen beliebte Profis mit Geld, damit sie ihre Schuhe tragen. Und erhoffen sich davon, dass viele Amateure dann genau diese Schuhe kaufen.

Philipp Köster, Chefredakteur des Fußball-Magazins "11 Freunde" erinnert sich: Bei einem Fußballspiel im Jahr 1990 trug ein Fußballspieler rote Fußballschuhe. Die Kommentatoren meinten, dass das ja wohl nur eine kurzfristige Mode sei und dass bald wieder die klassischen, schwarzen Fußballschuhe getragen würden.

Die Kommentatoren lagen falsch. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien sieht man viele Spieler mit bunten Schuhen, manche haben sogar zwei verschiedene Farben an den Füßen: Rechts pink, links blau.

Millionengeschäft für Özil

Für die Fußballschuhe mit prominenten Spielern Werbung zu machen, ist für die Hersteller sehr wichtig, sagt Philipp Köster. So hätten vor allem Adidas und Nike die bekanntesten Spieler unter Vertrag. Adidas etwa hat im Juli 2013 Mesut Özil verpflichtet, bis zum Jahr 2020 ausschließlich Schuhe von Adidas zu tragen. Dafür bekommt er bis zu 25 Millionen Euro - jedenfalls, wenn er zum Weltfußballer gewählt wird oder einen anderen wichtigen Titel gewinnt.

Der Fußballschuhmarkt hat eine besondere Bedeutung für die Hersteller: Zum einen machen Spieler mit ihren Schuhen generell Werbung für eine Marke. Zum anderen verkaufen sie auch viele Fußballschuhe. Allein in Deutschland gibt es sechs Millionen registrierte Fußballspieler.