Das Luxus-Label Balenciaga hat eine blaue Ledertasche designt, die von der blauen Frakta-Tasche von Ikea inspiriert ist. Der Kostenpunkt bei Ikea: 50 Cent. Bei Balenciaga: 2000 Euro. Balenciaga ist aber nicht das erste Nobel-Label, das so was macht.

Wir alle kennen diese Tasche, haben Umzüge damit gemacht und unsere Dreckwäsche damit in den Waschsalon getragen. Der Rip Off hat jetzt eine ganze Frakta-Mania ausgelöst. Der Kreativität scheinen kaum Grenzen gesetzt: Inzwischen tauchen Baseball Caps, Trekking-Sandalen, Sneakers, Küchenschürzen oder sogar Tangas aus dem Material und den Henkeln der Frakta-Tasche im Netz auf. Auch IKEA selbst hat reagiert - mit schwedischem Humor.

"Die Tasche von Balenciaga ist Kniefall und Ehrerweisung für die Ikea-Tasche. Das Ding ist ein Design-Klassiker."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Demna Gvasalia, der Designer der Balenciaga-Tasche, ist aber nicht der erste, der sich Vorbilder aus dem günstigen Preissegment sucht. 

Bundeswehr de Luxe

  • Das Pariser Mode-Label Maison Martin Margiela hat schon seit vielen Jahren Sneakers im Sortiment, die ein Verweis auf den ganz klassischen Bundeswehr-Turnschuh sind: hellbraune Sohle, grau-weißes Leder, um die 35 Euro – bei Margiela heißt das Modell „Replica“, ist aus Kalbsleder und kostet 300 bis 400 Euro
  • In der Kunst findet man das Phänomen auch: ein mittlerweile sehr berühmtes Kunstwerk von Andy Warhol sind seine Brillo-Boxen: Holzboxen, die einer wirklichen Waschmittel-Verpackung nachempfunden sind

Demna Gvasalia ist auch Chef-Designer des Pariser Modelabels Vetements – er ist für solche Aktionen schon länger bekannt:

  • 2016 haben sie zum Beispiel T-Shirts mit dem Logo von DHL auf den Laufsteg gebracht (Kostenpunkt: 245 Euro)
  • außerdem verkaufen sie Lederjacken und Regencapes, die an Polizei-Uniformen angelehnt sind 
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ist vielleicht strange, allerdings ist Vetements eines der momentan gehyptesten Labels überhaupt.

"Supreme" macht es umgekehrt

Die New Yorker Skateboard-Marke Supreme versieht einfach jeden Scheiß mit ihrem Logo, um ihn dann zu verkaufen.

  • eine knallrote Wärmflasche
  • einen Baustellen-Strahler
  • eine Suppenschüssel
"Der Backstein mit dem Supreme-Logo ist mein persönlicher What The Fuck! - Favorit."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Backstein wurde für umgerechnet knapp 30 Euro angeboten und war innerhalb eines Tages ausverkauft – bei ebay ging er dann für bis zu 1000 Euro weg. Warum Supreme den Backstein gemacht hat, dazu gibt’s einige Theorien: Manche Menschen vermuten eine Referenz zu Drogen, andere zu Basketball – andere gar keine.