Wappnen wir uns: Haare sitzen, anständige Hose angezogen, Blümchen gekauft, zwei Stück Kuchen, wir sind brav. Heute wird Mama besucht!

Ein Mal im Jahr dreht sich alles um sie: Es ist Muttertag und heute steht Mutti, Mama, Mum, Mami im Mittelpunkt. Das tut sie angeblich ja das ganze Jahr über schon, aber das ist bekanntermaßen eine Lüge. Wir schaffen es ja kaum, regelmäßig anzurufen. Diesen Muttertag hat sie sich also redlich verdient und wir Töchter und Söhne schenken ihr Aufmerksamkeit und lassen uns alles gefallen, was sie mit uns vor hat.

"Wer wie ich heute seine Mutter besucht, sollte außer dem üblichen Gestrüpp vom Bahnhofskiosk vor allen Dingen viel Zeit und Oropax mitbringen. Am Wohnzimmer-Kaffeetisch wird ja oft viel Interessantes über einen selber erzählt."
Henning Bornemann, Journalist und Muttersöhnchen

Wir rüsten uns also. Die alten Geschichten hören wir nicht zum ersten Mal, wir können damit umgehen! Und dass Mutter die lustig-peinlichen Geschichten vor Fremden auspackt, da müssen wir halt auch durch. Das ist nicht immer leicht. Aber Peng!-Laborant Henning Bornemann kennt sich aus mit Müttern - er hat selbst eine - und gibt euch alle relevanten Tipps, um den Muttertag zu überstehen.