Deutschland und seine Nachbarländer bieten mehr als genug wunderschöne Reiseziele. Die beiden Blogger Lisa und Max stellen uns einige von ihnen vor und geben Tipps, wie wir umweltbewusster reisen können. Leute zum Verzicht zu zwingen, bringt aber auch nichts, sagen sie.

Ein bisschen nachhaltiger reisen – also vor allem: nicht mehr so viel fliegen – das nehmen sich viele von uns vor. Diesen gut gemeinten Plan dann aber auch wirklich umzusetzen, ist noch mal was anderes. Wie es klappen kann, zeigen Maximilian Gierlinger und Lisa Kraft. Seit März 2017 berichten die beiden auf ihrem Blog zweidiereisen.de sowie bei Instagram über "nachhaltiges Reisen, Veganismus und ein positives Mindset", wie sie es selbst beschreiben.

Urlaub geht auch ohne Flugzeug

Die beiden verzichten zwar nicht vollständig aufs Fliegen. Sie versuchen aber zum Beispiel, einfach auch mal in Deutschland und den umliegenden Ländern Urlaub zu machen. Also dort, wo man auch ohne Flugzeug hinkommt.

Die Urlaubsregion sollte so liegen, sagt Max, dass man sie gut mit dem Zug erreichen kann. Oft bietet ein Hotel auch einen Shuttle-Service an, um sich vom Bahnhof abholen zu lassen. Von einem All-inclusive-Urlaub raten die beiden Reiseblogger ab.

"Auf All-inclusive-Urlaub kann man gut verzichten. Besser, man stellt sich die Reise individuell zusammen und bucht kleinere Hotels."
Lisa Kraft, Reisebloggerin
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Kleinere Hotels würden in der Regel nachhaltiger und ökologischer wirtschaften als die großen Hotelketten, so Lisa und Max. Teurer muss das nicht unbedingt immer gleich sein, sagt Max. Die Top 3 ihrer "regionalen" Reiseziele für den Winter- oder auch Frühjahrsurlaub sind Zermatt in der Schweiz, Meran in Südtirol und der Königssee in Oberbayern im Berchtesgadener Land. Alles erreichbar mit dem Campervan oder Zug.

Gar nicht fliegen geht auch nicht

Für zwei Tage nach Mallorca in die Sonne zu fliegen, sei zum Beispiel nicht nachhaltig, sagt Max. Wenn man aber länger an einem Urlaubsziel bleibe und dann dort auch die Einheimischen vor Ort unterstütze, sei es schon wieder einfacher zu vermitteln und zu verantworten.

"Reisen und Fliegen – das ist ein zwiespältiges Thema. Verzicht ist immer schwierig. Aber wir können uns bewusster dazu verhalten."
Maximilian Gierlinger

Wichtig sei es, sich vor einem Urlaub Fragen zu stellen, sagt Lisa. Was erwarte ich mir von einem Urlaub? Was möchte ich da? Wer sich zum Beispiel zwei Wochen lang vor allem am Strand bräunen möchte, der müsse dafür ja nicht nach Bali fliegen. Mit dem Zug nach Andalusien in Südspanien geht auch.

Max und Lisa schaffen es auch (noch) nicht, komplett aufs Fliegen zu verzichten. Zumindest innerhalb Deutschlands lassen sie es aber bleiben. Und auch für Ziele in Europa ist das ihr großes Ziel.