Die Mehrheit der wachsenden Weltbevölkerung will Fleisch auf dem Teller haben. Tierzucht und -haltung werden in den nächsten Jahren eher intensiver als weniger werden. Wenigstens sollten dann die Tiere artgerecht gehalten werden, fordert Jürgen Zentek.

Wir halten Tiere, um uns durch sie zu ernähren. Wir mästen sie, wir schlachten sie. Die Weltbevölkerung wird bis zum Jahr 2100 nach Schätzungen um drei Milliarden Menschen oder mehr wachsen. Also brauchen wir noch mehr Zuchttiere, um sie zu mästen und zu schlachten. Dagegen halten Vegetarier und Veganer. Mittlerweile ist sogar eine eigene Industrie entstanden, die Nahrungsmittel beispielsweise für Hunde und Katzen produziert, um diese ganz ohne tierische Produkte füttern zu können.

Tiergesundheit und ökologische Aspekte beachten

Der Professor für Tierernährung an der Freien Universität Berlin, Jürgen Zentek, hält dagegen. Für ihn gibt es keine einfachen Lösungen: Biologisch sei eine derartige Ernährung für Hunde und Katzen nicht sinnvoll. Allein von ihrem Wesen her benötigten sie fleischliche Nahrung und müssten zudem tierisches Protein aufnehmen.

"Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen."
§2 Tierschutzgesetz

In seinem Vortrag befasst sich Zentek vielmehr mit einer verantwortungsvollen Haltung und Ernährung von Nutztieren. Die ethische Grundsatzfrage, ob Tiere zur Nahrungsproduktion gehalten werden sollten, sei grundsätzlich nicht zu beantworten.

"Wenn ich nicht in der Lage sein werde, Tiere optimal gesund zu halten, dann wird es gesellschaftlich schwierig werden."
Jürgen Zentek, Institut für Tierernährung

Entscheidend dabei sei, dass nicht mehr das Tier der Haltung angepasst werde, sondern die Haltung dem Tier. Dabei seien in den vergangenen Jahren sehr große Fortschritte gemacht worden. Seinen Vortrag "Tierhaltung zur Lebensmittelproduktion: Fortschritte und Widersprüche" hat er am 30. August 2014 an der Berliner Sommeruni gehalten, eine Veranstaltungsreihe der Berliner Akademie mit der Freien Universität Berlin.

Mehr über Nutztierhaltung: