Dem Klischee zufolge ist das Oktoberfest der Weltkongress der Wurst-Esser, der Haxn-Verschlinger, Hendl-Vertilger. Aber auch Veganer verirren sich dorthin – und entdecken eine fleischlose Parallelgesellschaft. Denn die gibt es auch.

Klar, schon immer gab es unter den Bayern auch Vegetarier. Zumindest vorübergehend und notgedrungen. Denn der Konsum von Fleisch war lange eine Luxusangelegenheit – daher haben es Vegetarier, die heute über das Oktoberfest schlendern, relativ einfach an Bretzeln oder Kässpatzen zu kommen.

Tipps für Veganer

Schwieriger haben es da Veganer – aber viele Festzelte haben sich auf den neuen Trend eingestellt: Kürbis-Suppe, Feldsalat, Kohlrabi sind mögliche traditionelle Alternativen, sagt Korrespondentin Susanne Lettenbauer.

"Bier ist vegan. Auch sonst finden Veganer einiges auf dem Oktoberfest: Schwammerl und Gemüsegulasch. Und: Tofu-Pflanzerl und Tofu-Steak. Trotzdem: Die Masse isst Fleisch."
Susanne Lettenbauer, Korrespondentin

Der Hauptumsatz, sagt Susanne Lettenbauer, wird natürlich nach wie vor mit den Fleischessern gemacht. "Die veganen Gerichte sind da ein besonderes Schmankerl."