Die wohlhabende Industrienation Deutschland stinkt ab. Wenn es um die Ausstattung der Schulen mit Computern und die Computerkompetenz der Schüler geht. Wenn es um die Versorgung der Schulen mit der nötigen Infrastruktur geht. Im Schnitt teilen sich in Deutschland elf Schüler einen Schulcomputer.

Eigentlich haben Schüler einen digitalen Unterricht gar nicht nötig. Sie kennen sich mit Computern und dem Netz besser aus als viele Erwachsene. Nur ein Vorurteil? Die Gäste auf dem Podium unseres Digitalen Salons meinen: Auf jeden Fall müssen Kinder und Jugendliche geschult werden.

"Es gibt immer dieser Feststellung von den 'digital natives', aber in der Forschung lässt sich das nicht belegen. Das sind eher 'digital Naive'."

Dazu braucht es aber auch die Bereitschaft der Lehrer, neue Medien im Klassenzimmer einzusetzen. Google Earth in Erdkunde, Lernapps im Englischunterricht und so weiter. Manche Schulen sind da schon ziemlich weit, andere stehen noch am Anfang. Was allen fehlt: die nötige Infrastruktur und politische Unterstützung.

"Alle Lehrer fangen als Idealisten an. Das wird ihnen vom System gründlich ausgetrieben, im Laufe der Jahre."

Wie dieses Neue gestaltet werden kann, darüber haben wir im Digitalen Salon spezial vom 26. November 2014 diskutiert, mit Stephan Griebel von der Initiative D 21, Steffen Jauch, der zum Thema "Neue Medien an der Schule" an der Universität Leipzig promoviert und der Hamburger Lehrerin Regina Schulz, die sich für den Einsatz digitaler Lernmittel im Unterricht einsetzt.

"Im Unterricht habe ich meine Oberstufenschüler im Netz ein bisschen gestalkt. Und ihnen dann die Informationen gegeben, die ich über sie gefunden habe - die waren geschockt!

Mit dabei, auch bei der Diskussion: ein engagiertes Publikum. Diskutiert haben wir unter der Überschrift "Paducation - Digitales Lernen für eine digitale Welt?". Der Digitale Salon wird veranstaltet von HIIG, dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin, und DRadio Wissen.

Der Schüler Max zeigt eine von ihm gefertigte Zeichnung auf einem Tablet-PC: ein kotzendes Strichmännchen.
© dpa
Schule wird nicht plötzlich geil, nur weil man da ein Tablet bekommt.