Kai Jäger untersucht die Zähne ausgestorbener Arten. Was er dabei herausfindet, teilt er gerne mit. So gut, dass er 2014 den Science Slam gewonnen hat.

Er begeistert sich seit seiner Kindheit für Dinos. Die meisten Paläontologen, erklärt Kai Jäger, würden schon als Kinder anfangen, mit Plastik-Dinos zu spielen. Diese Begeisterung hat der heute 27-jährige Paläontologe noch nicht abgelegt.

"Die meisten Paläontologen bringen eine kindliche Begeisterung mit für ihr Fach."
Kai Jäger, Paläontologe

Kai forscht und lehrt an der Universität Bonn. Sein Spezialgebiet ist die Säugetier-Paläontologie. Er sucht nach Fossilien, die uns mehr über das Leben vor vielen Jahrmillionen erzählen können. Dabei interessiert er sich vor allem dafür, wie die frühen Säugetiere ihr Futter gekaut haben. Denn sie hatten einfache, kegelförmige Zähne, mit denen sie zwar aus der Beute Fleischbrocken abreißen, diese aber mit den Zähnen nicht kauen konnten. Kai will herausfinden, wie der Übergang zu unserem komplexen Zahnmodell stattgefunden hat.

"Wenn ich mal mit meiner Zunge über meinen Zahn gehe, dann merken ich, wir haben unheimlich komplexe Zähne: Da sind Höcker, Grate, Kanten, Knubbel. Die sind von der Evolution her für jedes Tier passend."
Kai Jäger, Paläontologe

"Von allen Arten, die jemals gelebt haben, gibt es schätzungsweise noch 1 Prozent", sagt Kai. Die Arten, die heute leben, machen zusammen nur 1 Prozent der Gesamtmenge aus, die jemals auf der Erde gelebt haben. Michael Böddeker hat über die fünf Massenaussterben in verschiedenen Erdzeitaltern auf DRadio Wissen eine Beitragsreihe gesendet. Und genau diese Masse an Leben, die in der Vergangenheit stattgefunden hat, interessiert Kai.

"Seit ich denken kann, wollte ich Paläontologe werden."
Kai Jäger, Paläontologe

Zum Science Slam kam Kai eher zufällig. Nach anfänglichen Zweifeln hat er aber inzwischen Spaß dran gefunden und macht seine Slams so gut, dass er 2014 zum besten Science Slammer gewählt wurde.

"Wollen wir unsere Umwelt erkennen und verstehen? Ich denke, Wissen in jedweder Form, ist nicht schädlich."
Kai Jäger, Paläontologe

Wenn er von Praktiken aus dem Paläontologen-Alltag erzählt, dann rockt er den ganzen Saal: Wie stellt ein Paläontologe fest, ob es sich um ein Fossil oder einen Stein handelt? Er leckt daran. In seinem Video erklärt er dem Publikum, dass es sich um einen Knochen handeln muss, wenn die Zunge kleben bleibt.

Mehr über Kai Jäger im Netz: