Pegging und Analsex verbinden viele Menschen eher mit lesbischem oder schwulem Sex. Es gibt aber auch Paare, bei denen die Frau den Mann mit einem umgeschnallten Dildo penetriert.

Pegging nennt sich die Sexual-Praktik, bei der ein Mann – oder auch eine Frau – von einer Frau anal penetriert wird. Das funktioniert, indem sich die Frau mithilfe eines Harness – einer Art Geschirr – einen Dildo umschnallt.

"Auch Männer können gefingert werden. Es ist Wahnsinn, was das mit einem Mann machen kann. Aber es braucht dafür viel Vertrauen."
Klara, im Liebestagebuch

Klara (Name geändert) hat es ausprobiert. Sie hat mit einem Strap-on-Dildo einen Mann befriedigt. Sie sagt, es brauche dafür allerdings viel Vertrauen. Klara erzählt, warum der Tausch von aktiver und passiver Rolle beim Sex für sie einen Reiz hat.

"Hetero-Männer haben oft Angst, für schwul gehalten zu werden, wenn sie das ausprobieren."
Rosa Schilling, Sexualpädagogin, Hamburg

Pegging und Analsex verbinden viele Menschen eher mit lesbischem oder schwulen Sex. Dabei können auch heterosexuelle Paare dadurch sehr schöne Gefühle erleben, sagt Rosa Schilling, Sexualpädagogin und Mitbegründerin des Fuck-Yeah-Sexshopskollektivs in Hamburg.

Gerade bei Männern ist die Prostata eine sehr erogene Zone. Beim Pegging können sie durchaus zum Orgasmus kommen. Rosa kämpft für eine Enttabuisierung unseres Pos und erklärt, wie wir uns dem Thema behutsam nähern können – und wie sich Dildos und Plug-Ins unterscheiden.

"Es kann mindblowing sein, sich als Mann mal passiv hinzugeben"
Rosa Schilling, Sexualpädagogin, Hamburg

Till und Rosa sprechen in Eine Stunde Liebe außerdem darüber, wie wir sexuelle Wünsche ansprechen können und warum, Entspannung und Gleitgel die wichtigsten Dinge sind, wenn wir sexuelles Neuland betreten.