Corona macht es gerade besonders schwer, Reisen zu planen und sich darauf zu freuen. Vielleicht kann diese Situation aber auch der Anlass dafür sein, darüber nachzudenken, wie wir eigentlich reisen. Pia und Tobias erkunden die Welt ohne Flugzeug.

Das letzte Stück Weg wird Tobias Ertel mit dem Nachtzug zurücklegen: dann geht es noch von Stockholm nach Umeå. Dort wird er ab Januar 2022 ein Auslands-Semester einlegen. Nach Nordschweden zu fliegen, kam für ihn nicht in Frage. "Wenn man das Flugzeug aus der Reiseplanung streicht, ist es eine Bereicherung. Es entstehen neue Begegnungen, die gut sind", sagt er.

Zusammen mit Pia Wieland hat er eine Art besonderen Reiseführer herausgegeben: "Querweltein – Nachhaltig reisen und die Welt entdecken". Darin haben die beiden nicht nur Tipps zum Reisen ohne Flugzeug gesammelt, sondern vor allem Erfahrungsberichte von anderen.

Pia hat Kommunikationsdesign studiert und arbeitet als freiberufliche Grafikerin und Illustratorin (sie hat auch das Buch gestaltet). Tobias hat ein paar Jahre als Fotograf gearbeitet, bevor er angefangen hat, Interaktionsgestaltung zu studieren. Während Tobias nach Schweden unterwegs ist, befindet sich Pia gerade in Marokko.

"Mehr Mut ist das Wichtigste."
Pia Wieland über Reisen ohne Flugzeug

Um nach Marokko zu kommen, ist Pia erst über Land nach Italien gefahren und dann mit der Fähre nach Nordafrika. "Je mehr man über Land reist, desto mehr lernt man, zu improvisieren und desto relaxter wird man", sagt sie.

Vor ein paar Jahren war sie das erste Mal in Marokko (ebenfalls ohne Flieger) und war begeistert: "Ich hatte das Gefühl: Ich habe hier schon mal gelebt in einem früheren Leben."

Pia und Tobias geht es nicht nur darum, anders zu den Orten zu reisen. Sie wollen auch, wenn das möglich ist, vor Ort mehr Zeit verbringen, um zum Beispiel zu verstehen, wie eine lokale Kreislaufwirtschaft und Recycling vor Ort funktionieren.

"Wir wollen kein Flug-Shaming betreiben, wir wollen inspirieren."
Tobias Ertel über Reisen ohne Flugzeug

Dabei sagen beide, dass diese Art zu Reisen, einerseits sehr bereichernd und andererseits auch sehr anstrengend sein kann. Sie wollen anderen auch nicht vorschreiben, wie sie zu leben oder zu reisen haben, sondern selbst mit gutem Beispiel vorangehen.

Im Deep Talk sprechen sie mit Sven Preger darüber, welche anderen Reisemittel es gibt und warum diese im Vergleich zum Flugzeug besonders interessant sein können.