Im französischen Wahlkampf fordern die Politiker mehr Polizei für mehr Sicherheit. Die Menschen in den Banlieues prangern hingegen die Willkür von Beamten und Polizeigewalt an.

Von Beamten pauschal verdächtigt und willkürlich durchsucht zu werden, gehört für viele Jugendliche aus französischen Vorstädten, den Banlieues, zum Alltag. Französische Polizisten gehen bei Razzien immer wieder brutal gegen die Menschen dort vor. 

"Wenn du jung und männlich bist, schwarz oder arabisch aussiehst, dann ist das eine Kombination, bei der du sicher sein kannst, dass du von der Polizei kontrolliert wirst."
Yanis Rezzoug, 18 Jahre alt, lebt in der Banlieue im Nordosten von Paris
126 Likes, 3 Comments - Abdoulwahid Moussa (@abdwahid87) on Instagram: "#indigomobility"
#indigomobility

Laut Human Rights Watch werden schwarze Jugendliche sechsmal so oft von französischen Polizisten gestoppt wie weiße, arabischstämmige achtmal so oft. Anfang Februar wird der 22-jährige Theo von vier Polizisten so misshandelt, dass er ins Krankenhaus muss. Eine Demonstration, die daraufhin organisiert wird, eskaliert und resultiert in Krawallen. 

"Ein Polizist hat mir in die Augen gestarrt und gesagt: 'Ich geb Dir zehn Sekunden, sag mir, wo die Drogen sind, oder ich schlage Dir alle Zähne aus!"
Yanis Rezzoug, 18 Jahre alt, lebt in der Banlieue im Nordosten von Paris

Kurz vor der Stichwahl zwischen den Kandidaten Emmanuel Macron und Marine Le Pen ist die Forderung nach mehr Sicherheit ein wichtiges Wahlkampfthema. Die Polizeigewalt wird von den Politikern nicht thematisiert. 

Die Bewohner der Banlieues wollen auf keinen Fall Marine Le Pen von der Front National als Präsidentin haben. Aber für sie ist Emmanuel Macron, der mehr Polizei und "Null Toleranz" für Straftäter fordert, auch keine gute Wahl. Viele sind daher unentschlossen, ob sie überhaupt wählen gehen sollen - so wie Yanis Rezzoug, der im Pariser Vorort Bobigny lebt. 

"Wenn der Front National an die Macht kommt, wird es noch härter für uns hier im Banlieue. Aber Macron wäre auch nicht ideal. Er ist für eine Ausweitung der Selbstverteidigung der Polizei, die für ich-weiß-nicht-wieviel Tote in den Banlieues verantwortlich ist."
Yanis Rezzoug, 18 Jahre alt, lebt in der Banlieue im Nordosten von Paris

Yanis sagt, die Ursache des Problems liegt seiner Meinung nach darin, dass die Polizisten, die in den Banlieues eingesetzt werden, aus anderen Orten kommen. Er glaubt, dass sie Vorurteile haben. Seiner Meinung nach würde es helfen, wenn die Beamten, die in bestimmten Vororten arbeiten, auch von dort kommen. 

Mehr zu Gewalt in den Banlieues: