• Dlf Audiothek
  • ARD Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

Florian hat als Teenager eine Pornosucht entwickelt und täglich x-fach masturbiert. Heute studiert er Psychologie, klärt über Porno- und Mediensucht auf und fordert stärkeren Schutz vor allem von Kindern und Jugendlichen vor Pornografie.

Florian war 11 Jahre alt, als er auf dem Smartphone zum ersten Mal nach Sex gegoogelt hat. Er sagt, dass er dort nach Liebe gesucht hat, die er zu Hause damals nicht bekommen hat. Als Teenager war er dann mehrere Jahre porno- und computersüchtig.

"Ich habe bis zu siebenmal am Tag masturbiert."
Florian Buschmann, Dresden, klärt heute über Porno- und Mediensucht auf

Bis er damals den Entschluss gefasst habe, dass es so nicht weitergehe. Heute ist er ein anderer Mensch, sagt Florian.

Porno-Aufklärung für Kinder und Jugendliche

Florian Buschmann ist inzwischen 21, glücklich in einer Beziehung und studiert Psychologie in Dresden. Er gibt Workshops unter anderem an Schulen, um über die Gefahren von frühem Kontakt mit Pornos aufzuklären.

"Ich habe Pornografie mit Liebe verwechselt."
Florian Buschmann, Dresden, klärt heute über Porno- und Mediensucht auf

Er will das Thema aus der Scham- und Tabuzone holen, weil fehlende Aufklärung über Liebe, Sex und Intimität aus seiner Sicht Pornosucht begünstigt.

Diagnose Pornosucht

Pornosucht ist seit Kurzem eine offizielle medizinische Diagnose im internationalen Katalog "ICD-11". Bei einer sogenannten Störung mit zwanghaftem Sexualverhalten können Ärzt*innen daher helfen – zum Beispiel mit einer Psychotherapie. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten.

Der Berliner Sexualpsychologe und –therapeut Christoph Ahlers beobachtet seit einigen Jahren, dass die einfache Verfügbarkeit von Pornos einige junge Männer in ihrem Verhalten beeinflusse. Oft würden sie Masturbation vorziehen, weil die Stimulation durch Pornos stärker und einfacher sei, als mit der Partnerin oder dem Partner Sex zu haben.

"Pornografie ist rein fiktional und hat nichts mit menschlichem Sex zu tun."
Christoph Ahlers, Sexualpsychologe und -forscher, Berlin

Dem Sexualwissenschaftler geht es deshalb darum, dass Fiktionale in Pornografie zu dechiffrieren. Von einem totalen Masturbationsverbot hält er dagegen wenig. "Uns hilft weder dramatisieren noch bagatellisieren. Wir müssen das Thema problematisieren."

Liebestagebuch

Caro (Name geändert) lebt polyamor. Für ihren Hauptpartner war das bisher kein Problem. Bis sie zusammen mit Jones (Name geändert) auf eine Dienstreise fahren will.

Shownotes
Pornosüchtig
Florian ist viel zu früh mit Pornos in Kontakt gekommen
vom 24. Februar 2023
Moderator: 
Till Opitz
  • Übersicht
  • Ticket-Aktion für 11.3. in STG
  • Florian (21) über seine Pornosucht
  • Sexualpsychologe Ahlers: Masturbation wird vorgezogen
  • Florian klärt heute auf
  • Liebestagebuch Caro II: Eifersucht